Sonntag, 2. September 2012

IRGENDWIE IST ALLES ANDERS GLEICH

uiuiui...mein erstes Heimspiel in der neuen Gegengeraden...
versonnen frag ich mich, welchen Illusionen sich der Verein hingab, als er beantragte, zunächst zweimal auswärts spielen zu wollen.  Sollte dann die Gegengerade fertig sein?
Da wärs doch vielleicht realistischer gewesen, die ganze Hinrunde auswärts zu spielen und dann nur noch 17 Heimspiele in der Rückserie zu haben, oder???
Aber so isser halt, der FC St. Pauli, ob ich das immer alles mag, sei dahingestellt.
Wäre aber schön, wenns zum nächsten Übersteiger-Verkauf alles ein wenig fertig werden würde, denn so fing das als Vollkatastrophe an...es gibt keinen zentralen Anlauf- oder Durchgangspunkt mehr, so muß man sich erstmal seine Verkäuferposition suchen, damit einen die Kunden finden.
Aber die meisten suchten gar nicht erst, sondern hasteten mit Tunnelblick an mir vorbei, verzweifelt auf der Suche nach dem Ort, wo der Maurer das Loch gelassen hatte.
Loideloideloide...guckt doch mal auf die Heimatseite, dann kann man sich solche verzweifelten Schreie wie "WO KOMMT MAN DENN HIER REIN???" sparen...die Eingangssituation ist sicher noch verbesserungswürdig, aber so schlimm fand ich das jetzt nicht (wobei, ich wart mal drauf, wenn wieder Dom ist und ein Montagspiel und denke mit Grauen an das Karlsruhe-Spiel zurück).
Verbesserungswürdig ist sicher auch die sanitäre Situation...neineinein...Klos gab es genug, aber als der Wind nach dem Spiel auf West drehte, war das nicht gerade Veilchenduft, der meine Nase umschmeichelte.
Auch da denk ich, wenn das immer noch so ist, wenn wieder Dom ist, könnte mir das meinen Zuckerwattegenuß etwas verleiden.
Nun gut...nach solcherlei Betrachtungen hinein ins Vergnügen...zwanzig Minuten vor Spielbeginn keine drei Minuten gewartet, fand ich gut...breite Aufgänge mit Geländer, find ich auch gut...so, wohin...kurzer Blich´k nach oben...angesichts der Tatsache, daß ich schon Schweißausbrüche bekomme, wenn ich auf einen Hocker steigen muß, um meine Deckenlampe zu wechseln...nö, das lassen wir doch mal lieber...ich hab ja auch auf der alten Gerade immer weit unten gestanden, auf Höhe des Sechzehners, also hin da.
Wellenbrecher zum Rucksackbefestigen find ich gut...und dann gings mir wie den Kindern aus der Wüstenrot-Werbung beim Einzug ins neue Haus:  BOAEY, SO VIIIIEEEL PLATZ!!!
Das hatte ich zuletzt Mitte der Neunziger, daß ich kein einziges Mal von den notorischen Dauerbierholern angerempelt werden mußte, die an mir vorbeidrängelten.
Keine Gitterparade vor den Augen, der Zaun nicht mit Kindern behangen, freie Sicht auf fast das ganze Spielfeld...ich bin angetan...man könnte sogar problemlos eine Laugenstange kaufen oder ein Bier von einem der mobilen Verkäufer, ohne Mühe und Gedrängel...WHOW...ja, so ne neue Gerade hat was.
Ein Dach fehlt ihr noch, denke ich im leichten Sprühregen...und ein wenig Charme...alles so unerhört sauber hier...ich blicke mich um; keine Kippen auf dem Boden - ah doch, da rauchen welche...ich dachte schon, ich wäre im Nichtraucherblock gelandet.
Und die Wellenbrecher, so blank, so kalt...so sauer...hatte mir ja extra nen Aufkleber mitgenommen, um meinen neuen Platz zu markieren, aber da waren nirgendwo Aufkleber...uiuiui, läuft hier vielleicht die Spucki-Stasi rum; wird mir meine Dauerkartenerwerbsberechtigung aberkannt, muß ich mit Stadionverbot rechnen, wenn ich hier jetzt mein Kleberli platziere...na, denn laß  ich das doch mal lieber.
Wichtig is ja nich am Platz, sondern aufm Platz...irgendwie, denke ich, hat ein neuer Typus Fußballer Einzug gehalten ins Millerntor:  ja, wir haben noch einen Bartels und Schnecke Kalla, die irgendwie klein und zierlich aussehen, auch der Buttman aus Köln ist eher filigran.
Wir haben noch einen Bruns, der schon kräftig wirkt, aber mit seinem leichten Hang zur rachitischen Senkbrust nicht sooo athletisch wirkt...aber wenn man sich die neuen anguckt...Avevor sieht eher aus wie ein Sprinter oder ein Schwimmer und auch Ginczek sieht so aus, als würde er in seiner Freizeit was anderes stemmen als Weißbiergläser, auch der hatte irgendwie den Kleiderbügel noch im Trikot.
Selbst Fabio scheint in Sandhausen mal die eine oder andere Einheit in der Muckibude absolviert zu haben.
Das war ja nun erst mein zweites Ligaspiel nach Aue, das ich live gesehen habe...ja, es waren doch einige Ansätze von Besserung zu erkennen...die Abwesenheit von Zambrano und Kringe (resp. die Anwesenheit von Avevor) wirkte sich deutlich positiv aus...das Spielfeld war jetzt nicht nur lang, sondern auch breit.
Ebbe und Mahir rotierten munter, zeitweilig auch Fin und Flo, wobei schnell klar war, daß das eher der Tag von Bartels war denn der von Bruns - keine Anhnung, wo der mit seinen Gedanken war; jedenfalls nicht wirklich aufm Platz - gefühlte Fehlpaßquote von 80 % und ich weiß nicht, ob ich nicht schon zur Halbzeit in der Kabine gelassen hätte...spätestens in der 70sten hätte ich mal den Marcel oder den Buttman gebracht, aber vielleicht können die ja keine Halbposition spielen (obwohl, Marcel kann das).
In der zweiten Halbzeit baute Flo, fand ich, so dramatisch ab, daß das vor allem für seinen Hintermann zu einer Schweinearbeit wurde und ich zolle Schnecke meinen Respekt für seine Leistung, denn immer wieder tummelten sich die Sandflöhe auf seiner Seite, während die Avevor-Bartels Seite dann eher unbehelligt blieb.
Bartels war für mich Spieler des Spiels...in Halbzeit eins war erstaunlicherweise Mahir der Offensivfeuerwerker, aber nach dem Wechsel kam dann auch nicht mehr viel und ansich wäre er mein Auswechselkandidat gewesen, aber Ebbe hatte mal wieder wie blöde geackert, die ganze gegnerische Hälfte war sein Spielfeld...und als die Kopffarbe denn etwas dunkler wurde als die roten Streifen auf dem Trikot, war klar, daß da nicht mehr viel gehen würde.  Er hat ja auch das gemacht, wofür er ansich da ist...ne Bude; nach gefühlt wie viel 10.000 Chancen?
Ihm hab ichs gegönnt und natürlich meinem Fin noch viel mehr...wann immer er am Ball war, wollt ich ihm zurufen LOS, BELOHN DICH, DIGGA!!! (jajaja, ich weiß, digga kost 10 ois in die Mannschaftskasse).
Hat er dann...und mit den Steinen, die, denk ich allen vom Herzen gefallen sind, kann man wohl die ganze Nordkurve neu bauen (äh, rekonstruieren)...bis dahin sammelten sich schon kollektiv Ködel in der Hose:
dicke Chancen ohne Ende, aber dann immer wieder diese kleinen Nadelstiche der Sandflöhe, wo ich dachte...Jungs, wenn ihr jetzt nicht langsam ne Bude macht, dann rächt sich das irgendwann.
Zumal Tschauni, bei all seinen Glanzparaden, einige seltsame Wackler hatte...kleine Thomfordiaden bei Rückpässen, solche Dinger, bei denen sich mir leise die Nackenhaare kräuseln. Und wenn man Bene immer den Vorwurf gemacht hatte, mit ihm würde die Abwehr anders spielen, tiefer stehen, so kann man diesen Vorwurf ab Mitte der zweiten Halbzeit auch an Tschauni weiterreichen.
Und:  die alte Weisheit...wenn er bei ner Ecke rauskommt, muß er den Ball auch haben - zwei Schritt vor und eins zurück...sah nicht so gut aus, wobei da die gesamte Hintermannschaft, die ansonsten wie üblich gut stand (ich küre Mohr zu meinem Lieblings-Neuzugang), sich im Kollektivtiefschlaf befand.
Das gilt es denn noch abzustellen...denn da kommen noch andere Kaliber; aber gut, vierte Abwehrformation im fünften Spiel, das wird sich noch einspielen, wenn sich mal die Stammformation gefunden hat. Und ich sehe keinen Grund, warum sie das in dieser Form nicht sein sollte.
Wackeligster Wackelkandidat dürfte Bruns sein...noch so ne Leistung und er spielt sich aus dem Kader; zumal wir ja - oh weiser Rachid!!! - mit Buttman und Gyau zwei Linksfüßler verpflichtet haben, die dann in die Bresche springen könnten; wegen der Länderspielpause ist da Zeit, was einzustudieren.
Steht André S. noch einiges an Arbeit bevor...a propos Arbeit...hatte ich die letzte Saison mit 97/98 verglichen und uns ein 98/99 prophezeit...ja, wir arbeiten mehr Fußball, wie in den 90ern...wir haben jetzt weniger Künstler auf dem Rasen und keinen Dirigenten mehr an der Seitenlinie - da steht jetzt ein Übungsleiter (der Dirigent ist ja jetzt in Leverkusen) und auf dem Platz stehen eher Arbeiter.
Aber das meine ich nicht mal despektierlich...wir waren alle ein wenig verwöhnt von dem schönen Fußball, den wir in der Aufstiegssaison 10/11 gespielt haben, aber in der 1. Liga war das dann schöner erfolgloser Fußball und auch letzte Saison war die Kunst öfters mal brotlos.
Muß nicht immer alles 5:0 sein, wie damals in Aachen, solche Spiele wie gestern, das ist doch eher St. Pauli Style, oder nicht...ich weiß, das kostet Fingernägel, verursacht Herzrythmusstörungen und zwingt einen dazu, sich nach dem Spieltag, wieder die neuen grauen Haare zu tönen...aber am Ende - sagte schon Altkanzler Kohl - ist wichtig, was hinten rauskommt...und so n dreckiger Sieg ist mir doch tausendmal lieber als eine Schlacht wie die bei den Thermopylen...heldenhaft gekämpft, aber 300 Mann tot.
So...ja, mein Verein, ich läster immer noch, ich mecker immer noch...ja, ich vermiss die alte Gegengerade, aber die neue ist (bis auf die roten Stufen) viel komfortabler, man kann besser gucken...ja, ich mag auch schönen Fußball, aber da kann ich ja auch mal zwischendurch Real Madrid oder Barcelona gucken...denn ich mag auch erfolgreichen Fußball.
Erster Saisonsieg (ich bin mal so arrogant, daß ich Offenburg nicht zähle) und ich war dabei...ja, mein Verein, ich hab dich immer noch lieb...so kann's weitergehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten