Mittwoch, 26. September 2012

DER ABSCHIED VON HURRAAAA

ich bin...allein schon wegen meiner Masse...durch relativ wenig zu erschüttern. Gestern, muß ich sagen, ist das 14 Fußballern gelungen, mich nicht aus, sondern zur Ruhe zu bringen.
Wenn ich entgegen meiner Gewohnheit im Stadion Bier trinke und das nicht aus Geselligkeit, dann will das schon eine Menge heißen und wenn ich mich von meinem Getränk trenne, indem ich meinen Becher frustriert auf den Boden schleudere, dann heißt das noch einiges mehr.
Und wenn nach einem Spiel unsere Karo-Runde von sechs bis acht Personen auf drei Unermüdliche zusammengeschrumpft ist, dann will das auch einiges sagen.
Der Frust macht sich breit, so langsam.
Zwölfjährige, die schon während des Spiels auf den Zaun der Gegengeraden klettern und "Schubert raus", das haben die sich bestimmt nicht selber ausgedacht.
Pfiffe gegen die Mannschaft, "wir wollen euch kämpfen sehen" lange nicht mehr gehört.
Und das alles geht in Ordnung...das Unentschieden in Köln war überaus glücklich, die Niederlage in Frankfurt überaus unglücklich, die Niederlage gestern war vollkommen verdient.
Die Mannschaft wirkte uninspiriert und überfordert mit der 'Aufgabe, einen dichten Abwehrriegel zu knacken...auch wenn wir den Nimbus verloren haben durch den bisherigen Saisonverlauf, tut mir leid, mir sind immer noch die beste Mannschaft, die letzte Saison nicht aufgestiegen sind und so werden denn viele "kleine" Mannschaften gegen uns agieren:  mit einem dichten Riegel und schnellen Kontern und sie lassen uns das Spiel machen.
Und diese Fähigkeit ist uns leider komplett abhanden gekommen.
Es zeigt sich, daß wir vor allem zwei Positionen bei dem gewaltigen Umbruch nicht adäquat ersetzt haben...die eine ist die von Max Kruse / Matze Lehmann.
Wir haben keinen Quarterback mehr...keinen, der mal den Fuß auf den Ball stellt und sagt, so, jetzt mal Ordnung hier, lieber Hühnerhaufen - keinen (sorry, Dennis), der Ecken und Freistöße treten kann und keinen, der im Zentrum hinter den Spitzen Gefahr ausstrahlt.
Aus der Erkenntnis heraus hat Schubert wohl sein 4-4-2 erfunden, was aber ja ansich ein 4-2-2-2 ist...ein ansich antiquiertes System, das extrem laufintensiv ist und wo man das Mittelfeld ansich mit langen Bällen überbrücken müßte.
Balleroberung, Doppelsechs, langer Ball nach außen, Flanke, Sürmer, Tor...so wäre die Idee.
Nun ist, wie gestern gesehen, mit langen hohen Bällen nix zu reißen, wenn man ein Mittelfeld hat, das aus kleinen Wuselspielern besteht, die aber (Bartels, Gogia, Funk, Gyau) allesamt mal ne Handbreit größer als'n Schwein sind...weswegen man das ja im Lauf des Spiels auch gelassen hat, da hat Tschauner kaum mehr hohe Abschläge gespielt, weil die Dinger permanent wie ein Boomerang zurück kamen.
Die Spieler boykottieren eigentlich ja seit längerem schon Schuberts System heimlich, indem Ebbe eher als dritter Mittelfeldmann in der Offensivreihe agiert, aber da ist er verschenkt, fehl am Platz und der große Ballverteiler ist er halt auch nicht.
Schubert hält wacker an seinem System fest und rotiert munter, um dafür seine Stammformation zu finden...was am siebten Spieltag ein wenig spät ist...das, was gestern aufm Platz stand, war es sicher nicht...Gogia auf rechts marschierte zwar munter, aber wenn er die Außenlinie erreicht hatte, gings zwei Schritt zurück, weil er sich den Ball zum Flanken scheinbar auf den linken Fuß legen muß, denn war der zweite Aalener da und bupps, weg war die Chance...Gyau...auch ein Linksfuß auf rechts (??) ist zu ballverliebt und hatte außerdem extreme Probleme mit der Kombination Hamburger Wetter / Schuhwerk, was einem Profi so gar nicht passieren darf.
Was also tun...die letzte Viertelstunde haben wir ja mit Mahir, der noch mit am meisten Betrieb machte, quasi ein 3-4-3 gespielt...was aber auch nicht die Lösung sein kann, wenn sich vorne im Offensivbereich drei "Mittelstürmer" tummeln.
Was wären denn die Alternativen...und damit kommen wir zur zweiten Position, die wir nicht ersetzt haben...ich hab ja mal über Jan-Moritz Lichtes Diplomarbeit (ja, ich hab sie, so weit veröffentlicht, sogar gelesen) gewitzelt, ob jene ihn denn befähigen würde, einen Profiverein zu co-trainern. Schon in meinem Artikel
hab ich ihm ja einen kleinen Kranz geflochten und ich vermute leider, daß er der bessere Taktikfuchs von dem Duo war...der wüßte vielleicht ne Lösung...Meggi und Schulle geht dieser Intellekt, aus vorhandenem Material das Beste zu machen, wohl leider ab, die können nur laufen und Hütchen aufstellen (sorry, ich mag euch trotzdem).
Die Alternativen wären...wenn ich denn weiter 4-4-2 spielen möchte...eine (schulligung, daß ich dieses Wort benutze) RAUTE...dafür müßte man einen Sechser opfern (Boll, Daube?) und bräuchten einen Zehner, den wir nicht haben (Daube, Bruns???).
Oder aber, Herr Schubert, wenn er denn noch die Zeit bekommt, kehrt zurück zum alten System, dem 4-2-3-1...womit wir das Problem hätten, daß wir immer noch keinen Zehner haben (wenn man sieht, was Kruse in Freiburg veranstaltet, dann blutet einem das Herz) und damit unser Überangebot an Stürmern auf der Bank vor sich hin schimmelt.
Gibt ja noch ne Alternative...das Präsidium gibt dem Anspruchsdenken nach und schmeißt den Trainer raus (so wie es momentan heißt - gut, das hätte man auch schon im Mai haben können), was aber die Anzahl der Fragen nicht verkleinern würde...ein Neuer hat genau das gleiche Spielermaterial zur Verfügung, hat am Freitag in Regensburg genau das gleiche Problem, denn der Jahn wird das genauso wie Aalen spielen, denke ich.
Und vor allem, wer soll es denn richten, mal ganz ehrlich?
Hach, wie liebe ich den Verein...wir haben nach dem von mir menschlich wenig aber arbeitstechnisch sehr geschätzten Corny Littmann endlich wieder ein Präsidium, das mit maßloser Selbstüberschätzung agiert, selbstherrlich Sportdirektoren entläßt und Trainer bestätigt, um sie dann vier Monate später doch zu feuern und haben endlich wieder eine meckernde Klientel mit Derbysieger- und Weltpokalsiegerbesieger T-Shirts.
Letztere erfolgsverwöhnte Zuschauer dürfen gerne wegbleiben...denn haben wir demnächst ein modernes Stadion für 27.000 Zuschauer und richtig Platz auf der Gegengeraden, wenn es weiter gegen den Abstieg geht...und bei Ersterem stellt sich dann die Frage, wann dürfen wir die eigentlich abwählen und wo sind DA die Alternativen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten