Montag, 18. Januar 2016

KREUZWIESE


winterpause...das doofe an der winterpause ist ja, daß sie im winter stattfindet.
im sommer kann man sich ja wenigstens wenigstens an den strand hauen, hängebauchschweine füttern oder biergärten frequentieren, um die freud- fußballlose zeit zu vergessen - im winter ist das etwas schwieriger. 

manch einer entdeckt da seine liebe zu ersatzbefriedigungen wie biathlon oder darts...allein, das verschafft mir keine linderung.
und denn auch noch nicht mal das liebgewonnene familientreffen...keinbudenzauber in alsterdorf, kein schweinskeratsherrensalzbrenner-cup.
zum glück gibt es ja mittlerweile immer mehr plastikwiesen, die den widrigen witterungsbedingungen trotzen und es gibt genügend amateurvereine, die halt NICHT nach dubai oder belek reisen können.
so ist denn doch die winterpause relativ kurz...gibt ja bekanntermaßen kein schlechtes wetter, sondern nur unzureichende kleidung. 
der erste versuch letzte woche fiel leider einer nicht mehr ganz so frischen lasagne zum opfer...so hab ich lokstedt denn noch auf meiner to-do-liste...der platz läuft einem ja nicht weg...wobei, weglaufen ist ein gutes stichwort. 
zwar hat das mit olympia in hamburg nun nicht ganz geklappt, aber der sportsnator scheint das nst zu meinen mit der ankündigung, daß es bis 2024 in hamburg keine grandplätze mehr geben soll...das wird nicht allein mit umwandelungen einher gehen.
BU ist schon weg, der sportpark stellingen soll weg (muß ich denn noch hin), eidelstedt soll weg (aus drei plätzen mach einen)...gibt viel zu tun, um alte plätze zu schaffen, bevor es neue plätze werden. 
zunächst aber, nachdem sich dieses wochenende der hackfleischnudelplattenterror beruhigt hatte, ging es auf einen anderen neuen platz...oder einen alten, ansich...also einen neuen alten...also ein alter im etwas neuen gewande.
seit diesen freitag hat denn nun also auch gottfried tönsfeld, dank der hilfe vieler paten und sponsoren seine plastikwiese...der kreuze - gewandelt von schmieriger asche in ein frisches grün...schwerlich zu sagen, ob herr tönsfeld diesen modernen krams geliked hätte, man weiß ja eh nicht, ob ihm diese ganze fußlümmelei gefallen hätte...schließlich war der olle gotte (knaben-mittelschul-rektor in altona) ja eher turner als kicker.
am freitag denn auf jeden fall platzeinweihung...ziemlich kurz, ziemlich knackig...angesichts der temperaturen nur eine schmissige rede des präsidenten, bißchen dank an die sponsoren, ein paar fotos für die presse...111 jahre alt der verein, seit 1928 (!!!) ist das dienstälteste lebende vereinsmitglied teutone (88 jahre !!!) und mitglieder aus 22 nationen kicken für die nullfünfer. 
man könnte jetzt ätzen, daß von den 22 nationen bei der einführungsveranstaltung relativ wenig zu sehen war....aber nach dem offiziellen teil durften dann die teutönchen ihren platz für ein pampers-liga-turnier stürmen...da wurds denn echt multikulti. 
und mir...mea culpa...zu kalt...drei stunden zu warten auf das hochlicht, die teutonen-allstars gegen den hamburger berg (schöne geste), da wäre ich festgefrohren.
zumal nirgendwo die geliebte currywurst in sicht war - aber, heute ist nicht alle tage, ich komm wieder, keine frage. 
nämlich zwei tage später, derby<sonntag...dicke schuhe, wollsocken, norwegerpulli.
auch wenn manches anders ist, schön ist es, daß manche dinge immer gleich bleiben.
zum beispiel die beiden lustigen kassenkauze...der eine macht das finanzielle, der andere die doofen sprüche: "du, sach ma...is was mit oma?"
ich doof gucken - "na, weil du ganz in schwarz bist" - die zwei schmeißen sich weg vor lachen...da geh ich doch erstmal gucken, ob die klofrau wieder nackich is. 

schön, wenn einen der clubheimwirt mit den worten: "du bist ja schon wieder hier...willste nen kaffee" begrüßt - ich mag sowas. 
so...erstmal gründlich den platz begutachten - ansich nicht viel anders - und doch...nuancen:  kürzer ist er, sagt der freundliche pressevertreter "früher konnt ich nie hinterm tor durchgehen, mußte immer vorne rum...guck mal, wie viel platz da jetzt ist."
stimmt..."und die garage ist wech...keine ahnung, wie ich jetzt videos machen soll...da soll ja wieder was hin...hat aber erstmal keine priorität."
er macht eine wegwerfende handbewegung...den hinweis: "du, noch was ist anders...du darfst auf plastikwiese nicht mehr rauchen" klemm ich mir besser.
und noch was ist anders - die traversen hinter den trainerbänken sind weg..."kommt da noch was hin?" frag ich den freundlichen betreuer mit der rautenjacke. 

"nee...hinter den bänken soll keiner mehr stehen...sagt der verband...total assi...ich will doch bei meinen leuten stehen und mit denen schnacken."
grübelgrübel - ja, ich erinnere mich...in eimsbusch und bei lorbeer war es genauso, in bostelbek auch - nur noch traversen auf einer seite. 

"aber jetzt guck mal" sagt der betreuer: "die ganzen sponsorenbanden...is ja schön, daß die spieler die sehen können...die zuschauer nicht...die stehen ja hinter den banden... da würd ich mir doch als sponsor verarscht vorkommen"
ja...dem würd ich mich anschließen...lustig wiehert hier der funktionär. 

derweil ich immer wieder angsterfüllte blicke auf die catering-butze werfe und mich frage: wo ist eigentlich bianca, wenn man sie braucht, beginnt das vorspiel.
teutonenderby...nullfünfers zwote gegen zehners dritte...kreisliga gegen kreisklasse. 
man merkt deutlich, daß beide mannschaften quasi noch im winterschlaf sind..."dafür, daß die fast nie trainieren, spielen sie doch ziemlich gut" unkt eine zehner-insiderin.
vor allem aber merkt man, daß die zehner es gewohnt sind, auf plastikwiese zu spielen, während bei den nullfünfern der eine oder andere sicher beim schuhwerk nochmal nachrüsten muß, vor allem der ohnehin nicht wirklich athletische dreier hatte massivste standprobleme mit seinen nockenschuhen...da ist denn wohl demnächst ein paar tausendfüßler fällig. 
und natürlich hoppelt der ball auf plastikwiese etwas anders als auf der guten alten asche - in diesem fall ist es scheinbar sogar etwas flummiger...schon am freitag bei der eröffnung - als ich denn auch mal auf die wiese durfte - fand ich das sehr weich... "angeblich haben sie ja den platz mit sand statt mit granulat aufgefüllt...wieder mal am falschen ende gespart" stimme eines ungenannt bleiben wollenden. 
auffälligster akteur bei den nullfünfern war der keeper...gardemaß und ich grübel die ganze zeit, bis mir der geistesblitz kommt...wieder den freundlichen betreuer fragen, ob denn der keeper neu sei...er blinzelt und nickt.
"kommt von nikola tesla, oder?" (beim sommerturnier von teutonia 10 war er mir aufgefallen, meinte ich) - mein betreuer ist beeindruckt.
die frage - was macht ein landesliga-keeper in der kreisliga, konnte mir keiner beantworten....muß ich nochmal eruieren.
der kaffee war besser als am freitag, das spiel allerdings wenig erwärmend...wenig durchdachte aktionen und ein ziemlich pingeliger schiri, der so ziemlich jeden ansatz von spielfluß (die wenigen, die es gab) zerstörte...vielleicht nochmal ein wenig das thema "vorteilsregel" nachschulen. 
im grunde genommen wurden es zwei völlig unterschiedliche halbzeiten...die erste dominierten die nullfünfer...führten 3:0 - die zweite haben sie dann regelrecht verdaddelt, viel neues personal auf beiden seiten und der zweite anzug paßte bei den zehnerteutonen deutlich besser...büschn glück dabei, daß der schiri den mann mit der st. pauli mütze nach einer volleyballeinlage leben ließ und nur gelb zeigt.
so trennte man sich am ende denn schiedlich friedlich mit 3:3.
nach dem struveschen torkoeffizienten ein ansprechendes spiel...2,50 eintritt, sechs tore, macht weniger als 50 ct pro tor...so muß das. 
inzwischen betraten auch die akteure des hauptacts die bühne...eintrafen die altonativen, die spieler, die ersten anhänger (man kennt ja inzwischen die meisten anhänger des fahrenden volkes) und vor allem der coach.
mission "kein jahr ohne berkan algan" bereits am 17. januar beendet! 

das ist fein, denn kann ich mich ja auch wieder anderen aufgaben widmen.
es bleiben allerdings nach diesem tag viele fragen offen.

zum beispiel: warum trägt ein offensichtlich vernunftbegabter mensch eine bunte pudelmütze, auf der google steht, hudert eine halbe stunde herum, um eine lauwarme packungs-geflügel-frikadelle zu erstehen, um dann den platz zu verlassen und sie auf dem heimweg zu verzehren?
was ist eigentlich mit arvid schenk, der schon wieder (wie auch in der vorwoche bei lokstedt) nicht anwesend war?
wo ist bianca???
keine currywurst in sicht!!! hört mal, liebe nullfünferteutonen - ich bin doch nicht wegen fußball hier - neuer platz, neue wurst...so wird das nix mit stadtteilverein nummer 1. 

also die brätlinge aus eurer eigenen butze sahen ziemlich trostlos aus.
es gab ja denn - angesichts des zu erwartenden andrangs - noch eine zweite, von "mother phil's deli"  - aber bitte...die erbsensuppe aus der kilodose kann doch nicht der weisheit letzter schluß sein, oder? - okay, der glühwein war gut und der fleischprügel - vulgo auch bratwurst genannt - akzeptabel...außen kross, innen weich, aber der gute hela-ketchup (bzw der bautzner senf) konnte sie geschmacklich einigermaßen retten. 

aber so ganz meins ist das nicht...
inzwischen füllte sich die traverse und sogar die promis erschienen...ein herr barthel (der den teutonen ein nettes blumengebinde zur platzeröffnung geschenkt hatte) lungerte schon eine ganze weile auf der platte rum und selbst ein doc mabuse gab sich die ehre, den kreuze mit seiner anwesenheit zu beehren. 
gefühlt waren die anhänger des traditionsreicheren vereins in der überzahl...schwarz-rot-weiß dominierte über schwarz-weiß - gewonnen haben die altonacken eindeutig im segment "hunde im stadion"...der teutonenwaldi ist ja familienhund, jung und verspielt, gut gepflegt und wie die kinder etwas ads-lastig, während der 93er-hund eher etwas räudig und lethargisch rüberkommt (gibt es vielleicht chappi-thc oder cesar mit astra?).
wie sagt man so schön: wie der herr, so's gescherr...
also zunächst mal entwickelte sich eine ziemlich muntere partie...im unterschied zum vorspiel so, als hätte man eine single endlich mal von 33 auf 45 gedreht - wie sagte mein tapferer begleiter: "bei diesem spiel wirkt der platz viel kleiner" - ja, weil 22 akteure permanent in bewegung waren...das ist denn was anderes, als wenn 19 menschen um den mittelkreis herumstehen, zwei torhüter ihre tore hüten und einer denn irgendwo im niemandsland den ball hat, um die murmel dann in die masse zu hauen.
schickes spiel...ziemlich wuselig...und 90 minuten lang die frage: finde den oberligisten.
gut, die altonacken haben lokstedt 4:0 besiegt, aber von überlegenheit war da nicht sooo viel zu sehen - ziemlich schnell war das kleine rothaarige mädchen, das hinter mir auf der traverse stand, ET-WAS echauffiert (oh mann, jakob, warum bleibste denn stehen!!!) und wurde im verlauf der partie immer ungehaltener.

so richtig dolle war das nicht, was altona da bot...man ging zwar quotenmäßig in führung, danach aber übernahmen die teutonen weitestgehend die initiative und kamen denn verdient zum ausgleich, auch wenn altona quasi im gegenzug wieder in führung ging.
während der pause verließ denn die freie-waldorfschulen-fraktion das stadion...bei den temperaturen und dieser enge kann ja kein mensch vernünftig seinen namen tanzen...und all die schmutzigen worte, die da gefallen sind...denn doch mal erst den kindern die ohren waschen und danch gibts denn vegane spaghetti bolognese und lachgummis.
als es denn wieder losging nach der pause...ich weiß ja nicht, ob meinem lieblings-teutonen, dem kreuzegasgoigne mit der 11, einfach nur kalt war oder ob herr friebe wirklich um göttlichen beistand flehte...geholfen hat's auf alle fälle - auch daß der zweier herr straub entweder das schuhwerk gewechselt oder sich an das geläuf gewöhnt hatte...jedenfalls war er deutlich länger auf den beinen als daß er auf dem arsch lag. 
herr algan hatte seine wechselspieler erstmal joggen um den block geschickt, nun kam zur zweiten halbzeit wenigstens der kranich, den er ja zu luruper zeiten als den besten stürmer hamburgs bezeichnet hatte - damals, als st. pauli noch im keller stand, verkündete er, daß der kranich den kiezkickern sofort weiterhelfen könnte. 
nun ja...bekanntermaßen ist herr kranich nun seinem mentor an die AJK gefolgt...und die meisten kontakte hatte nicht fuß oder kopf mit ball sondern eher arsch mit platz - mein liebling herr sousa hat beim test gegen duvenstedt acht tore (ACHT) geschossen...herr kranich schaffte keines...die restlichen altonaer im zweiten durchgang im übrigen auch keins...nur herr pietsch von den teutonen packte nochmal einen wunderbaren huf aus.
einfach mal draufhauen - aber was für ein strahl...schönes ding, 2:2.
und das wars denn auch...das kleine rothaarige mädchen hinter mir explodierte fast (zum glück nicht, wäre schade gewesen)...den rest des spiels konnte man sich denn eher auf andere dinge konzentrieren...dem unglaublich nervigen heilbronner schwaben zuhören oder der dame im kamelhaarmantel mit der rosa gekalkten nofretete-maske im gesicht, wo ich mich denn immer frage: was machen solche menschen hier, wenn die offensichtlich weder der hier gebotene sport noch die mannschaften interessieren... der heilbronner verdonnerte denn seinen kurzen (mit hannover 96 wollmütze) dazu, die plastikbecher vom platz aufzusammeln, die seine leute und er dort vorher hingeworfen hatten, bevor sie gingen...die kamelhaardame erzählte denn von ihrem sport, denn sie hätte jetzt einen "personal trainer", der sie "richtig cash" kosten würde...also 45 schleifen pro stunde "hot iron irgendsowas"...
ich sag mal so...das ist eine echte investition...scheint zu helfen, daß man bei solchen temperaturen ein kaltes astra trinken kann...kann ich nicht...hübscher macht es nicht, wenn man sich immer noch das gesicht gegen pickel kalken muß
gut...viel passierte auch nicht mehr, es blieb beim 2:2, wobei die teutonen am end die bessere mannschaft waren - nur die unglaublich schlechte strafraumbeherrschung des zweitkeepers sorgten für aufregungen für altona, aber so richtig gefährlich war das alles nicht mehr...auch ein schiedlich friedliches unentschieden.
habe ich schon erwähnt, daß auch frau kamelhaar und freunde nicht das ende des spiels abwarteten...apropos platz verlassen...wäre - liebe teutonen - schlau gewesen, wenn ihr nach dem spiel einfach mal das tor aufgemacht hättet, denn wäre das platzverlassen schneller gegangen...naja, muß sich alles noch einschleifen mit der etwas anderen wiese. 
aber das kriegt ihr hin, bin ich mir sicher...ich komm gerne nochmal wieder, allerdings nur, wenn es wieder DIE currywurstsoße gibt.











Keine Kommentare:

Kommentar posten