Montag, 14. Juli 2008

Rot weiß Oberhausen


26 Spiele  
11 Siege  - 
8 Unentschieden  
7 Niederlagen  
48 : 28 Tore 

Oberhausen...ach Oberhausen, das wäre ansich nur ein weiterer blöder Verein aus dem Pott im Nichts zwischen Duisburg und Essen und so ist ansich auch die Bilanz gegen diesen Verein; weder gut noch schlecht.
RWO ist ansich 1904 gegründet, hat dann aber eine Vielzahl von Fusionen und Spaltungen hinter sich und trägt seinen  Namen seit Juni 1933; trieb sich herum in der Gauliga Niederrhein und spielte nach dem Krieg in der Oberliga West – bei der Gründung der Bundesliga war man nicht dabei; der Aufstieg gelang allerdings 1969.
Oberhausen war 70/71 in den Bundesligaskandal um verschobene Spiele verwickelt, weswegen der damalige Trainer gesperrt wurde und dem Torjäger der Saison, Lothar Kobluhn, seine Trophäe erst 2008 durch den Kicker überreicht wurde.
1973 gings runter in die Regionalliga und 1975 sogar in die dritte Liga.
Es folgten wechselvolle Jahre bis hin zur Fünftklassigkeit, bis man 1998 wieder zweitklassig war und 2004 den Aufstieg in die Eliteklasse nur knapp verpaßte – danach ging es wieder runter, 2005 Abstieg aus der Zweiten Liga und 2006 Abstieg aus der Dritten und jetzt wieder der umgekehrte Weg:  2007 Aufstieg in die Dritte und 2008 ein Wiedersehen in der 2. Bundesliga, in der bisher 16 von 26 Partien gegen Oberhausen stattgefunden haben, vier Duelle waren im DFB Pokal und je zwei in der Regionalliga (05/06) oder in Aufstiegsrunden (Bundesliga 74 – 2. BL 83)
Die Geschichte der Duelle gegen diesen Verein ist ansich nur mit einem Namen, einem Datum und einer Minute verknüpft.
Markus Marin, 26.05.2000, 90te...St. Pauli stand genau ein Tor Differenz vor dem Abstieg in die Regionalliga; der direkte Konkurrent waren damals die Stuttgarter Kickers.
Ciuca trifft in der 23. Minute für Oberhausen; Maric trifft in der 31. Minute für die Kickers, St. Pauli ist abgestiegen...in der 62. Minute gleicht Moudachirou Amadou (2001 bis 2003 bei uns) für Karlsruhe aus; wenn es denn so bliebe, würde St. Pauli ein Unentschieden zum Klassenerhalt reichen, nur, das muß erst mal geschossen werden.
Das Spiel am Millerntor wogt hin und her: Wehlmann rettet gegen Obad – Adler pariert gegen Klasnic – Puschmann rettet auf der Linie gegen Ciuca – Ciuca kratzt Puschmanns Schuß von der Torlinie – Klasnic trifft zwei Mal nur die Latte binnen zwei Minuten
Die Fans treiben sogar Keeper Wehlmann nach vorne; kurz vor knapp schlägt der unermüdliche Markus Lotter einen Hail Mary in den Strafraum der Oberhausener, aus dem Getümmel heraus versucht Klasnic einen Seitfallzieher, der Ball landet irgendwie bei Marin und der drückt ihn irgendwie über die Linie.
Eine Minute später ist Schluß; Karlsruhe hat das Unentschieden gehalten und somit bleibt St. Pauli in der Zweiten Liga...Marin hatte um einen neuen Vertrag gepokert, mehr Geld gefordert, aber den Fans versprochen „ich gehe nicht als Absteiger“
St. Pauli war nicht bereit, mehr Geld zu bezahlen, Marin wechselte nach Düsseldorf, aber sein Versprechen hat er gehalten.
So viel dann zum Thema Oberhausen...denn der Rest ist eher langweilig; im Zweifelsfall gewinnen wir unsere Heimspiele oder spielen unentschieden (7 – 5 – 1), verloren haben wir nur 1937 im Vorläufer des DFB-Pokals; in Oberhausen gewinnen in der Regel die Oberhausener (6 – 4 – 3), wobei die Hoffnung besteht, dass die Spiele nicht torlos ausgehen, denn ein 0:0 gab es erst zweimal; im letzten Zweitligaaufeinandertreffen am Millerntor 02/03 und nach Oberhausens Abstieg in der RL Nord 05/06.
Den höchsten Sieg feierte St. Pauli allerdings ausgerechnet in Oberhausen mit 6:1 (am Millerntor gewannen wir mal mit 5:1 und zweimal mit 4:1) im ersten Spiel von Helmut Schulte als Cheftrainer: dreimal Fred Klaus, Golke, Wenzel und Gronau schossen Oberhausen nach deren Führung durch Krella noch ab.
Die höchste Niederlage kassierten wir 2003 – auch Heut-Trainer Stanislawski konnte als damaliger Abwehrspieler weder die 3:0 Niederlage (Obad, Scharpenberg, Beliakov) noch den folgenden Abstieg verhindern.
Das letzte Duell am Millerntor gewann St. Pauli am 26.08.2005 mit 3:1, von den Torschützen (zwei Wojcik / Sulentic – Schwarz) ist keiner mehr dabei, auf St. Paulis Seite tragen noch Gunesch, Morena, Schultz und Boll unsere Farben – bei Oberhausen wird noch Marcel Landers aus der damaligen Mannschaft dabei sein.
Die anderen, die zwischenzeitlich mal beide Trikots getragen haben, will ich nicht alle erwähnen bis auf zwei tragische Helden:  Vielleicht begrüßen wir wieder einen zurück auf dem Rasen, der uns so viele schöne Momente im Bokal beschert hatte, dann aber in gnadenloser Selbstüberschätzung zu Augsburg wechselte, um dort zu scheitern und nun bei RWO einen neuen Anlauf nimmt: Felix Luz trug 2005 noch das braun-weiße Leibchen.
Und dann hätten wir noch unseren Ex-Kapitän Carsten Pröpper, der sich 1997 mit den Zornesworten „nie wieder unter Kleppinger“ gen Oberhausen verabschiedete, wo zur Saison 2000 ein neuer Trainer vorgestellt wurde...man mag sich denken können, wer.
Am Tag darauf, so geht die Legende, meldete sich Pröpper krank und spielte in dieser Saison, nach der er seine Karriere beendete, wirklich nicht mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten