Sonntag, 15. März 2015

GEGENWIND


südelbien ist irgendwie anders...
ich weiß auch nicht, irgendwie hab ich, wenn man über die elbbrücken rüber ist und durch diesen tunnel voller graffitis richtung veddel fährt, immer das bedürfnis, auch im bus die zentralverriegelung zu betätigen.

aber gut, dem mutigen gehört die welt...ein fußballspiel pro wochenende muß sein und wenn sich denn ein st. pauli spiel anbietet auf einem platz, wo ich noch nie war, denn halt geldscheine und kreditkarten zu hause lassen, gasknarre durchladen und los.
zumal der SVW ansich ja auch ein hamburger traditionsverein ist...oder ansich die fusion aus mehreren traditionsvereinen, die ehemals aus mehreren traditionsvereinen fusionierten...der stammbaum ist noch unübersichtlicher als der des hasenpfau...
so, haltestelle vogelhüttendeich und auch schon den platz gesehen, auf dem ein munteres treiben herrschte - falsch, da spielte grad der fc türkiye...anderer ground, also auf die suche und nach dem wilhelmsburger ruderclub kam auch schon der altehrwürdige platz mit dem ebenso altehrwürdigen clubheim, laut gedenktafel 1959 erbaut und, wie unschwer zu erkennen, seitdem auch nie wieder erneuert...rustikaler charme ist ja nur eine nette umschreibung für bruchbude...und...vielleicht muß man wilhelmsburger sein, um das zu mögen, aber irgendwie müffelt es da in der gegend...so, als wären am vogelhüttendeich die vogelhüttenklos verstopft, also, ich glaube, bei 25 ° ist der platz nix für meine empfindsame nase.
ANSICH sollte das spiel unserer dritten auf platz 1 stattfinden, naturrasen mit netten kleinen stehtraversen, aber platz 1 war gesperrt, also weiter runter den deich zu platz zwei...ein grandacker, gegen den so manches, was ich aus der kreisklasse kenne, eine sanfte wiese ist.
naja gut, fand auch grad ein kreisklassenspiel statt - svw2 gegen sv muslime...ich kam grad pünktlich, um den elfmeter zum 1:0 sieg für die heimmannschaft bewundern zu können (sah ungefähr so aus, als würde man sich einen elfer in der zwoten liga in zeitlupe ansehen)...kurz orientiert; fc muslime ist die mannschaft mit den spielern mit den längeren bärten und dem größeren anteil an zuschauern mit migrationshintergrund.
das spiel war, gelinde gesagt, eine orgie des dilletantismus auf beiden seiten.
so hatte ich gelegenheit, mich etwas zu orientieren...
ob denn das spiel von st. pauli auf dem grandacker stattfinden würde...nein, auf platz 3 - dem rasenplatz nebenan...nun fand ich rasen ziemlich gehustet, dagegen sah platz 1 doch richtig gut aus...aber der war ja gesperrt..."wegen die maulwürfe" verriet mir ein zaunkiebitz und gab mir dann eine kurzeinweisung in landschaftsgärtnerei: "das kommt, weil sie da die traverse abgerissen haben...früher war da schotter und durch schotter können die maulwürfe nicht. nu haben sie da nen grashügel...und nu kommen sie da von den kleingärten...da is schotter, hier is der grand, da is der kanal, da können sie nich durch, aber nu is der schotter da wech und da haben sie erde aufgeschüttet und nu hastu die maulwürfe."
wie gesagt, in südelbien ist vieles anders...
echte fußballweisheiten wie andererorts waren eher nicht zu registrieren; stattdessen ein kettenrauchender coach von willi2, der irgendwann ins spiel hineinrief: "ey, wollt ihr mich alle verkackeiern!!!???!!!"
bei der getränkeklappe gab es kein bier oder softdrinks, die mußte man sich aus dem 200 m entfernten clubheim holen und wenn der kaffee (alles, was es gab aus dem container) alle war, mußte man warten, bis der herbeigeschafft wurde.
Gab wohl nur eine steckdose, und die brauchte man für den wurstkocher, wo es im angebot knacker, knacker oder knacker gab, dazu senf, senf oder senf.
auf unnützes beiwerk wie scheibe brot oder servietten oder solch exotisches wie ketchup wird hier auch konsequent verzichtet.
so...kommen wir, wie michael buffer sagen würde, zum "main event": willi 1 gegen st. pauli 3...unsere dritte ist ja nun eine mannschaft, die einen gepflegten kombinationsfußball pflegt (auf kreisliganiveau, also nicht ganz so filigran wie bei real oder barca) ...mußte allerdings in der anfangszeit auf den chefcoach verzichten, weil der noch an der getränkeklappe auf seine knackwurst warten mußte...als der coach dann in seiner coachingzone war, legte unsere mannschaft denn auch richtig los und war eindeutig das bessere team.
allerdings hatte sie zwei schwere gegner gegen sich...erstens den platz und zweitens den wind - ball flach halten auf dem acker war quasi unmöglich; der sprang dahin, wo er lustig war und das kunstrasenschuhwerk von der feld71 erwies sich öfters als untauglich...mit 16er alustollen hätte man vielleicht noch einen sicheren stand gehabt, so glich das spiel dann häufig eher einem eishockeymatch mit spielern ohne schlittschuhe.
viele kleine fouls, aber die meisten davon eher dem platz geschuldet, ausrutschen, umfallen....kein schöner fußball, sondern eher schlimmes gebolze wie vorher auf platz 2...die dritte mit gefühlt 10 eckbällen und ebenso vielen freistößen, die aber allesamt nix einbringen...die willis kommen gefühlt nur einmal gefährlich vors tor...hoppel, abprall und irgendeine art von dropkick, der plötzlich rückenwind kriegt und drin ist er.
und nein...nach weiteren zig torchancen für die dritte kommen die willis nochmal vor unser tor...alles geklärt, alles gut...der torwart hat mittlerweile die lust verloren, abschläge gegen den wind zu schlagen, spielt kurz...dann weit
ball kommt wie boomerang zurück...hinten rum...die willis kommen immer näher...raus, wieder zurück, pressing par excellánce (auf kreisliganiveau), ballverlust in der vorwärtsbewegung und drin.
und 0:2 zur pause für die dritte.
nach dem wechsel (200 m zurück zum clubheim bei platz 1, pause, dann wieder zurück zu platz 3) hatten wir ja nun rückenwind, wobei ich eher den eindruck hatte, daß der wind eher wechselte...zumindest brachte der seitenwechsel keinen mentalen rückenwind oder verbesserung der spielkultur.
"KEIN ligaspieler schießt eine ecke direkt ins aus, egal ob zweite oder kreisliga!!!" meckerte einer der anwesenden fünf st. pauli fans (bei 32 zuschauern, handgezählt)...besser wurde es nicht, denn mit rückenwind gelang unseren spielern dieses kunststück noch öfters, ebenso bei als flanken gedachten freistößen...alles andere landete entweder in den armen des willi-torwarts oder in angrenzenden kleingartensiedlungen.
also rückenwind brachte nicht wirklich rückenwind...das spiel hätte gefühlt noch zwei stunden weitergehen können, ohne daß wir...nein stop, kurz nachdem willi zweimal die 1910%ige chance zur entscheidung gehabt hatte (großartige leistung des keepers), fiel aus einem konter heraus doch noch der anschlußtreffer für st. pauli...aber das war eher so aus versehen und dem acker geschuldet, der nun einmal gegen den svm spielte.
aber nun war auch schon fast schluß...st. pauli machte noch mehr auf und kriegte quasi mit dem schlußpfiff noch das dritte gegentor...
damit war denn das kack-st. pauli-wochenende besiegelt...hurtig, weg...bushaltestelle und schnellschnellschnell schnellbus...und irgendwann nach einer viertelstunde beim anblick der elbbrücken dezent aufatmen...
irgendwie ist südelbien anders...


Keine Kommentare:

Kommentar posten