Sonntag, 13. November 2011

BSG Reichsbahn Halberstadt

also...fazit des tages...ich darf mich morgen, oder wann immmer ich dazu lust habe, RICHTIG scheiße benehmen...hab nämlich am frühen morgen schon zwei gute taten getan, das ist eine mehr, als ein pfadfinder muß...und ich bin nicht mal einer...erst einer älteren dame am schlump den weg zu ihrem richtigen bus gewiesen und dann am grindelhof einer dame mein handy geliehen, damit sie ihre tochter anrufen konnte, die sie vor einer halben stunde abholen wollte...mann (!) bin ich ein netter mensch...dann die pflege eines neu entstehenden rituals, für dessen beibehaltung ich stark plädiere...sich vor dem spiel im schweinske treffen undnoch eine kleinigkeit happern und trinken, gibt ja zum glück auch eins am grindel...das essen war mit abstrichen gut...abstriche, wenn man pingelig ist: meine broccoliröschen waren eher bohnen in sauce hollandaise und meine petersilienkartoffeln...nun, etwas petersilie war auch drauf, aber in erster linie waren sie in scheiben geschnitten und mit speck und zwiebeln gebraten..."los beschwer dich!!!" - aber ich beließ es bei einem milden anmerken, weil ich ja ein netter bin...echt wirklich...ich steig sogar sonntags im metrobus vorne ein und zeig meine karte!!!   das stadion füllte sich dann, als wir ankamen, erst spärlich...weil es scheinbar ein semi-sicherheitsspiel war, mußten die germanen auf die andere seite, wo reichlich platz war...und die hatten auch gefühlt mehr transpis, tapeten und fahnen dabei als menschen, hatten einen echten zauerklimmer mit megaphon und vor allem mega beeindruckend, eine art zweistimmige gesangstruppe...der harte kern bestand aus etwa zehn knüppelharten fiesen ultratypen und darum befand sich der weiche mantel, bestehend aus drei mädels und etwa fünf oder sechs frühpubertierenden ultra-azubis, die noch im stimmbruch waren und mit den mädels zusammen die oberkopfstimmen übernahmen...unterstützungstechnisch gab die truppe zunächst vollgas, wenn auch nicht sonderlich originell, bis man sich dann dem spielniveau anpaßte, welches - grob gesagt - überschaubar war...st. pauli wußte, daß die kontern können und die wußten, daß st. pauli stürmen kann und beide mannschaften setzten alles daran, genau das zu unterbinden...gefühlte 80 % des spiels fanden 30 m links oder rechts der mittellinie statt und die meiste zeit war der ball in der luft...schade, ein herr sliskovic hätte sich hervorragend spielpraxis holen können, ein herr saglik hätte auch spielen können, aber von der ersten, nimmt man mal filipovic aus, gab es keine hilfe, auch hennings blieb zu hause...ansich hätte man nach der ersten halbzeit, als die sonne so langsam hinter den häusern verschwand, getrost nach hause gehen können...ich zumindest, denn ich war mir irgendwie sicher, das wird heut nix mehr...wurde es auch nicht...im endeffekt hatten die halben städter sogar die besseren torchancen, aber auch mit dem 6er philip schubert den absoluten unsympathen des spiels...zerrer, zieher, treter und lautstarker meckerbolzen - na gut, wer von den chemikanten und aus erfurt kommt, kann wohl allein schon genetisch bedingt mit braun-weiß nix anfangen...die aktionen des brüllaffen sorgten für ein wenig aufregung auf der tribüne, aber ansonsten passierte nicht viel aufregendes, auch nach drei offensiven wechseln nicht...als fazit paßt die antwort von jörn großkopf - gefragt, wann denn sport im osten bilder vom spiel zeigen würde, sagte er nur "ich hoffe, gar nicht"...ja isso, lohnt sich auch nicht...man könnte also sagen, daß ich mit der gesamtsituation etwas unzufrieden war, zumal ich es immer noch scheiße finde, daß man in der vicky-klause zum absacker nicht rauchen darf...naja gut, wenn ich das nächste mal zeit finde, wieder ein spiel an der hoheluft zu besuchen, sind die temperaturen vielleicht wieder etwas biergartenkompatibler

Keine Kommentare:

Kommentar posten