Montag, 29. Juni 2015

SEISDRUM


so...nach freitag nun sonntag..nach buxtehude nun barum.
der kritische moment, wenn du feststellst, daß es sogar zwei orte dieses namens gibt...aber, alles gut...wir mußten nicht in jenes barum bei aquarium und babaorum, sondern noch laudanum und kleinbonum durch, um  zum waldstadium zu gelangen, wo der männerturnverein sein 90-jähriges anniversarium celebrierte. 

schick gemacht hatte man sich...war noch nicht alles fertig geworden, wirkte so ein wenig wie aus der werbung..."wir sind denn zu toom, da gibt's ja alles"
na alles scheinbar nicht...kaffeemaschinen zum beispiel - die kaffeeklappe pries zwar welchen an, hatte aber keinen bis kurz vor spielbeginn - liegt der verdacht nahe, daß den vielleicht die mannschaft des fc st. pauli mitbrachte, denn die erschien auch erst kurz vor knapp. 

nein...wahrscheinlicher ist, daß zunächst die ersteklasse-anhänger in der vip-longue versorgt werden mußten...omas gutes tafelsilber und die weißen damasttischdecken...erinnerte so ein wenig an die kaffeeterasse im schulauer fährhaus. 
auf der haupttribüne gabs sogar den guten bautzner senf...auf der gegengerade hingegen wurde dann die billigvariante gereicht zu der berühmten barumer plattwurst...also irgendwas im darm, was ein wenig an einen überdimensionierten cevapcici erinnerte. 
bis zum eintreffen der mannschaft hatte ich genug zeit, verzweifelt zu versuchen, dirk jora zu fotografieren (was denn erst später gelang), während unser freundliches st. pauli faktotum meinem begleiter einblick in die heiligen hallen gewährte, die mannschaftskabine des fcstp.
naja...halle war vielleicht etwas übertrieben...einigen wir uns auf heilige hütte. 
so, zwei stunden lang musikalische dauerberieselung, völlig atemlos - also ohne helene und mehrmalige nennung der sponsoren, ohne die so ein event nicht möglich wäre...ja, ist denn leider so - wobei es doch nette allianzen gibt...um dieses event möglich zu machen, hatten sich u.a. almased (ein schlankheitsmittelchen) und mcdonalds uelzen (bekannt für seine kalorienreduzierte trennkost) zusammengefunden...eine echte win-win-situation. 
sponsorennamen vorlesen hatte der stadionsprecher geübt...mit den spielernamen des magischen fc hatte er das dann nicht so...als, halbe stunde vor spielbeginn, der bus endlich eintraf (vielleicht hatten die zum barum bei aquarium navigiert)...verkündete er nach einem wellcum dem auditorium seltsame namen wie christoph buuchtmann, kongrockchock, marc trattkowski und den maximum stolperstein aller kommentatoren...den lennart THAI (erfinder der thai-massage) - an herrn miyaichi versuchte er sich gar nicht erst: "für alle, die den testspieler...den neuzugang des fc st. pauli sehen wollten...eine schlechte nachricht...der ist nicht dabei... achillessehnenprobleme"
ich hatte zuerst an den gedacht, der nicht jean-marc ziegler heißt...aber der war dabei...trikot mit der nummer 20 mit überklebtem schachten-schriftzug...aber den haben wir ja auch noch nicht verpflichtet...herrn miyaichi haben wir ja schon auf der gehaltsliste.
tolle wurst...eine woche training, 45 minuten gespielt und jetzt zwickt die achillessehne...fängt ja wieder gut an...wobei, andererseits, macht sinn, jemanden, der eventuell etwas probleme hat, nicht zum kicken auf diese meniskuswiese zu schicken - neben dem verein ansich feierte auch der rasen 90-jähriges anniversum...also, wenn das schon VOR der saison so ein acker ist, will ich da nicht nächstes jahr im april n spiel sehen, das war auf keine fall linoleum.
bis zehn minuten vor spielbeginn ließ sich der chewald feiern (notierte sich wahrscheinlich die route für die rückfahrt, damit man nicht aus versehen bei st. paulum in bostelbek landet), dann betrat auch er das podium und dann konnten auch die spiele beginnen im circus maximum in barum...zwar das gleiche personal wie in buxtehude, aber ein wenig durcheinander gewürfelt, wer mit wem in welcher halbzeit zusammenspielen durfte. 
mangels miyaichi und verhoek durfte diesmal der kurt 90 minuten spielen, zunächst als sechser, dann als außenverteidiger...wobei er sich in letzterer position nicht gerade aufgedrängt hat...aber aufgedrängt hat sich an diesem nachmittag nun nicht wirklich jemand.
die spieler aus barum hatten vor dem spiel mächtig bedenken geäußert..."die haben am freitag nem oberligisten neun dinger eingeschenkt...hoffentlich wird das nicht zweistellig"
aber als monstrum entpuppte sich der FC nun wahrlich nicht...der ewald hatte wohl ein memorandum verfaßt und wollte wohl in erster linie mal ein wenig flanken und ecken üben lassen..auch wenn sich häufiger in der mitte chancen eröffneten, so ging das spiel konsequent aussenrum...flanken, ecken...herr rosin zunächst (später dann rattkowski) hätte ansich gleich an der eckfahne stehen bleiben können, gefühlt durfte er in der ersten hälfte 20 eckbälle treten.

gefühlt 10 davon gingen auf das solarplexum der gegner, der rest erwischte den kopf eines spielers aus barum...drückend überlegen, aber schrecklich ineffektiv.
besser war's, wenn's hintenrum und dann in die mitte ging...so fielen die tore durch thai und eine halbe stunde später durch trattkowski, wobei gerade jener sich durch mangelnde chancenverwertung auszeichnete und mindestens einmal aluminium traf. 
die von meinem tapferen dauerbegleiter ins leben gerufene initiative "tore durch nackensteak-im-brötchen" war insofern erfolgreich...zwei brötchen, zwei tore...lecker soll's außerdem gewesen sein - wobei ich angesichts der sportlichen darbietungen eher dazu tendiert hätte, die initiative "tore durch colarum" ins leben zu rufen.
halbzeitpause...tolles gewinnspiel - man kann ein "mit original unterschriften bedrucktes" trikot des fc st. pauli gewinnen, wenn die richtige nummer auf der eintrittskarte steht...
es gewinnt die nummer 1467 - sei dem mädel gegönnt, so ein nettes poesiealbum...wobei ich mich fragen könnte, warum auf meiner karte die nummer 1904 steht, wenn das auditorium im waldstadium nur 1.400 zuschauer betrug...seisdrum...
2. halbzeit - wie gesagt - bis auf herrn kurt komplettwechsel beim fc, barum rotiert nur wenigrum...wechselt aber in erster linie den torwart...paul alvermann erscheint auf dem rasen.
mit dem namen verbinde ich ich vielleicht einen gesetzten hanseatischen kaufmann - klingt irgendwie so - aber kein jüngelchen, das aussieht, als wäre er grad einem bay-city-rollers-starschnitt entsprungen.
soll nicht despektierlich sein...da paul nicht tot war, war auch kein freispiel drin...sollte er nicht beruflich als bademeister in der region gebunden sein, tät ich mal sagen: KAUFEN!!!
erst hält der paule einen (semi-geschenkten) elfer von halstenberg und danach macht er alles zunichte, was irgendwie auf sein tor kommt...wenn denn was kam. 
so richtig gefährlich wurde es ansich nur noch einmal, beim schuß von halstenberg ans aluminium wäre auch paule chancenlos gewesen...ansonsten wurde er nur noch einmal überwunden...von einem eigenen mitspieler, kurz vor schluß - "nein, eigentore zählen nicht", reklamierte mein dauerbegleiter heftig, kein drittes nackensteak!!!
zu mehr nahrungsaufnahme kam es dann auch nicht.
zwei minuten nachspielzeit - dann konnte das auditorium auf's feld...sich autogramme für das poesiealbum holen...minimum erreicht...barum hat kein decimum erlebt und st. pauli hat gewonnen...wobei der ewald das spielerische delirium nach dem spiel gleich auf einem improvisierten podium erklärte:   "aufgrund der belastung aus den vortagen hat uns letztlich die konzentration gefehlt und die beine waren schwer"
oder, um mal das leben des brian zu zitieren: "meine beine sind grau, meine ohren sind leer, meine augen sind alt und gebeugt...meine beine sind taub und blind, meine ohren sind grauhaarig, meine nase ist krumm"

kann man mal so als fazit nehmen von einer reise in einen ort zwischen rübennasenhausen und kartoffeldorf...in barum feierte man jedenfalls die nicht-zweistellige niederlage wie einen sieg mit hüpfkreis...vielleicht gab es ja danach auch noch wildschweine...man weiß es nicht.
zurück in die zivilisation...keine bilder von kultur...das hatten die da in barum nicht so wirklich...der schleichpfad hintenrum durch die getreidefelder erinnerte so ein wenig an die heimkehr des tribunen maximus zu seinem gut in spanien...sehr nett von der feuerwehr, die wackersteine, die aus dem pfad herausragten, mit rosa farbspray zu markieren.
und damit auch genug mit barum...keine ahnung, was unsere kicker jetzt am montag als pensum auf ewalds zettel haben...vielleicht mal einfach nur die leeren beine ausschütteln und die grauen köpfe freibekommen, um sich am dienstag in hetlingen dann mal wieder in richtung maximum zu orientieren...barum war eher minimum.
fußballerisch enttäuschend, als ausflug aber seeeehr nett...also seisdrum








Keine Kommentare:

Kommentar posten