Montag, 1. Juli 2019

SONNENBAD

TEST:  
Teutonia 05 Ottensen  -  FCSTP  3:3  



ob das jetzt soo schlau ist, einen tag nach der hitzeschlacht von celle noch mal in die niedersächsische tiefebene zu reisen, um noch ein testpiel zu absolvieren, sei mal dahingestellt...angesagt war, daß die temperaturen nicht zurückgehen würden, sonern eher noch ein grädchen draufpacken würden...
aber um die nachmittagszeit sollte ein lüftchen wehen. 
ob das denn so schlau sein würde, sich nach dem zelleschen spiel noch ein zweites testspiel einen tag später anzutun...nü gut, mein huf braucht ja einen belastungstest...ob ich denn zwei tage nacheinander wandern und heut auch stehen kann über einen längeren zeitraum...und in winsen war ich bisher noch nie...jedenfalls fußballtechnisch nicht -  nur nachts, wenn ich bei einem kumpel gepennt hatte, nachdem wir in der garage in lüneburg gewesen waren. 
also macht sowas grundhüpfertechnisch schon sinn.
zudem spielt der FCSTP an diesem tag ja nicht wieder gegen irgendwelche winselnden dorfkicker, sondern die teutonen aus ottensen, die ja zu den vereinen gehören, für die ich auch eine gewisse sympathie hege. 
warum spielt teutonia gegen st. pauli...dazu später mehr. 
ich hatte winsen immer recht freudlos in erinnerung, aber wie gesagt...abends hin, bahnhof, zehn minuten zu fuß, glas wein trinken, in die garage, wieder zurück...couch, nächsten morgen mit dickem kopf wieder bahnhof, heeme. 
also erstmal entsprechend die suchmaschine meines vertrauens befragt nach sehenswürdigkeiten in winsen und zazächlich...es gibt welche...
mein tapferer begleiter und ich nehmen ja immer etwas ambiente mit...das bereichert den tag, falls das spiel scheiße wird. 
was es, das darf ich vorwegnehmen, an diesem tag auch war. 
noch mal rasch das stadion angeschaut...nö...kein stadion...das ganze nennt sich schon mal JAHNPLATZ...eine multisportanlage mit einem konglomerat aus verschiedenen sportstätten und einer riesigen wiese, die durch einen zaun und eine art deich in vier rasenplätze unterteilt wird...
schade, platz 2 hätte auf der einen seite den deich und auf der anderen seite eine von bäumen beschattete stehtraverse gehabt...
aber wenn der große FCSTP kommt, muß es natürlich platz eins sein...
das ist der mit einer 40 leute umfassenden pseudo-sitzplatz-tribüne  und ansonsten mit dem zaun drum herum  und dem deich dahinter. 

kein baum, kein strauch, kein schatten.
ui...das kann ja heiter werden...leider nicht wolkig.
schön über die dörfer getingelt - und siehe da, winsen hat tatsächlich sehenswürdigkeiten...das ist zwar nicht so geschlossen schick wie die celler fachwerkhölle, da ist doch einiges reingewürfelt worden, was baulich nicht so ganz paßt...aber das schloß finde ich schicker als das celler...st. marien kann wie die gleichnamige kirche in celle äußerlich mit der namensvetterin mithalten, ist innendrin aber deutlich schlichter gehalten. 

ist halt alles ein wenig kleiner, nicht ganz so schick wie lüneburg und celle...dem grunde nach aber das gleiche, so wie halt z.b. auch lübeck...schicker erhaltener bzw renovierter altstadtkern und drum herum dann die 50er und 60er stadterweiterungs-scheußlichkeiten gebaut. 
man verläßt also den pittoresken stadtkern, hangelt sich an profanbauten entlang und gelangt dann durch ein reihenhausparadies zu dem sportpark, wie er sich denn so nennt.
es ist wirklich so freudlos, wie mir google-satellit und europlan das angezeigt hatten...ein langer weg übers vertrocknete grün...eine schon leicht angetrocknetete wiese mit einem werbebannerzaun drum - rechts das gebäude mit der 40-platz-tribüne, an der längsseite clubheim und funktionsgebäude, westseite und südseite einfach nur zaun und wiese.

an der westseite zwei bier- und grillbutzen (eine oben, eine unten) feddich ist die laube - das hatte vor allem einfluß auf die wahl des zu den speiseprodukten kredenzten senfes...NORD im clubheim gabs am grill den guten BAUTZNER...was die butze längs west in ihre tuben füllte, war nicht ersichtlich...und in der süd gabs nur kühne.
...und irgendwie war da noch von einem congstar-funpark die rede...den hab ich denn jetzt gar nicht gefunden - da war so ein lustloses torwandschießen...gut, vielleicht war es das. 
kömmen wir zu der frage...warum teutonen aus ottensen und st. paulianer aus st. pauli sich ausgerechnet in winsen an der luhe auf dieser wiese treffen, um ein testspiel auszutragen...die teutonen hatten eine - wasauchimmerdaswar - congstar fanchallenge gewonnen und sich damit diese partie gewonnen.
sollte man ja ansich auf dem heimplatz des siegers austragen...nü isses ja aber so, daß der platz der teutonen relativ klein ist, was zuschauerkapazitäten anbelangt und des weiteren ist es so, daß ottensenenser ja auch plastikwiese haben...und die verantwortlichen des FCSTP weigern sich, freundschafts- oder testspiele auf kunstrasen auszutragen.
in hamburg war alles, was in frage gekommen wäre, entweder von den bezirksämtern gesperrt zwechs wachstum neuen grüns oder belegt...und so kam herr TITZE, trainer der teutonen, der vorher in winsen gearbeitet hatte, auf die idee "laß doch mal anfragen" - anfrage klappte, also spiel hier.
naturwiese, alles schick, alles perfekt...nüja, nicht alles, aber so isses halt aufm dorf, die wiese hatte in diesem sommer schon mächtig gelitten...also sozusagen: rasen ist grün-braun...bei den bierbutzen funktionierte die kühlung nicht wirklich...die mineralgewässer, die ich hatte, hatten gepflegte badewasser-temperatur;  aber die wurst mußte der senf nicht retten, sagte man mir und auch das nackensteak hatte alles, was so ein nackensteak haben muß - heiß, zart und wohl mariniert 
...naja winsen halt, wahrscheinlich irgendeine landschlachterei...
ich hatte ja ansich gehofft, daß st. pauli das auswärtstrikot präsentiert hätte, dann hätten die teutonen im "sonnenfreundlichen" schwarz auflaufen müssen - aber st. pauli spielte in dem selben braun-weißen outfit...vielleicht sogar in dem gleichen, wer weiß, ob die zeit zum waschen gereicht hatte....macht ja ansich auch keinen sinn bei zwei spielen nacheinander...energieverschwendung und so...die teutonen spielten in hellblau und der einzige teutone im schwarzen gewand war der freundliche hund eines betreuers (mit braunen st. pauli applikationen)...wobei ich mich frage, was der herr mit seinem wauzi gemacht hat...auf der ersatzbank saß er jedenfalls nicht - hoffe, man hat bei den temperaturen ein fein schattiges plätzchen für ihn gefunden und ihn genügend mit wasser versorgt...trinknapf hatte der teutone jedenfalls dabei.
auf jedem sieht man auf dem braunen leibchen des FCSTP die schweißflecken deutlich besser als auf dem teutonen-hellblau...
ich schreibe jetzt nicht: "na, vielleicht haben die teutonen einfach nicht geschwitzt", denn das hatten sie sicher. 

die mopo betitelte ihren spielbericht mit : "Nach dem 11:0 am Sonnabend gegen eine Celler Stadtauswahl blamierten sich die St. Pauli-Profis am Sonntag bei 31 Grad im Schatten kräftig." ... also, erstens: schatten gabs nur auf der pressetribüne und an den bierbutzen (da war der mopo-mensch wohl meistens) und ich würde  zweitens nicht von einer kräftigen blamage schreiben. 
der JOS spielte wieder mit zwei komplett getauschten formationen, allerdings diesmal mit anders zusammengesetzten. 
1. Halbzeit: Himmelmann - Wieckhoff, Hornschuh, Knoll, Park - Benatelli, Becker - Miyaichi, Buchtmann, Lankford - Tashchy

2. Halbzeit: Brodersen - Bednarczyk, Avevor, Carstens, Buballa - Hoffmann - Coordes, Zehir, Sobota, Conteh - Diamantakos  
erste halbzeit sah anfänglich ganz gut aus, aber erstens war das keine zusammengewürfelte truppe aus acht celler vereinen, sondern ein eingespielter hamburger oberligist, da kann man halt nicht mal hacke-spitze1-2-3 spielen, das war auch taktisch ein ganz anderer schnack, defensiv zwei eng zusammenstehende viererketten und nur zwei offensive, was sich bei ballbesitz aber schnell in ein 4-2-3-1 auflöste mit schnellen kontern über außen - das war zu anfang wenig zielführend, wurde es aber immer mehr, je weniger der FCSTP versuchte, tempo zu machen...ich will jetzt nicht von einem offensiv-feuerwerk der mannschaft sprechen, aber zu anfang war das schon recht schwungvoll - und wie am sonnabend auch schlampig.
der RYO wird kein knipser mehr, und auch der BORIS hat da so seine probleme, außerdem haben beide (wie allerdings der linienrichter auch) ein klitzekleines problem mit dem abseits...und wenns denn halt nicht weiterging, kam gebolze aus der zweiten reihe (welches sich zumeist in der vielbeinigen abwehr verfing) vom BUCHTI und vom RIEGO, der diesmal als sechser nicht so erfolgreich war wie am sonnabend...KNOLL als innenverteidiger finde ich vollkommen verschenkt und herr LANKFORD, der am sonnabend noch geglänzt hatte, versteckte sich mehr und mehr, je länger das spiel dauerte und überließ die außenbahn denn dem herrn PARK, dessen flankengott-fähigkeiten sich ja nun allerdings auch in grenzen halten.
und es plätscherte...die mannen wurden matter  und so kömmts denn, wie es kommen muß, ein konter der teutonen führt zur führung.
herr KROTTKE, vom lsk gekommen, der aktivste in der ersten halbzeit, traf nach einer halben stunde und erst kurz vor dem seitenwechsel konnte st. pauli ausgleichen...rumsgebums wiedermal vom sechzehner, diesmal allerdings abgefälscht, so daß der gute teutonen-torhüter da nix machen konnte.
zweite hälfte, zweite reihe...funktionierte noch schwieriger...wieder das selbe muster... zu anfang der zweitligist gegen den tiefstehenden oberligisten wieder besser, offensiver und nach zwei minuten schlägt mit dem lukas BIFTEKI der bessere mittelstürmer zu...quasi im gegenzug kontern die teutonen wieder, holen sich einen eckball und herr AVEVOR fälscht den unhaltbar schick für herrn brodersen ein.
das war der erste moment, wo der gute SVEND etwas ungehalten war über das, was seine vorderleute veranstalteten und es wurde im verlauf der partie NICHT besser, da wurde er dann erst UNGEHALTEN und dann RICHTIG laut.
kurz über knapp kassierten die teutonen einen überaus zweifelhaften elfmeter, wie eingeweihte und besser sehende kreise sagten...aber auch ich vermeine, da jetzt kein ahndungswürdiges foul gesehen zu haben.
den elfer verwandelte herr BIFTEKI ziemlich souverän, was denn aber auch die letzte souveräne aktion war...in der aufstellung halbzeit 2 fehlte halt komplett ein stratege, der ERSIN ist ja eher ein zerstörer denn ein erbauer...und in der außenverteidigung ist noch etwas luft nach oben...herr bednarczyk macht seine ersten spiele in der ersten mannschaft und über das verhältnis von haarlänge zu spielqualität von herrn BUBALLA bshe ich erst wieder, wenn er in der liga versagt...du kannst halt auf der außenbahn (das alte JPK-problem) immer nur so gut sein, wie der offensive vor dir...sonst hast du die linie immer gegen zwei alleine.
der neu formierte - auch taktisch etwas anders strukturierte - anzug der 2. halbzeit paßte auf jeden fall nicht...herr BIFTEKI versteckte sich immer mehr (hatte ja mit zwei toren auch schon genug getan, oder?), pimmelte immer mehr auf der 10er position herum, in der vielleicht stillen hoffnung, vielleicht dort einen ball in die berühmte SCHNITTSTELLE der abwehr zu bekommen, wenn das mit pässen in den ebenfalls berühmten RÜCKEN der abwehr schon nicht klappte, weil die herren coordes und conteh - ebenfalls anders als am sonnabend - mit ihrer rolle doch eher etwas überfordert waren....
und man muß noch eines dazusagen...erstens...die teutonen hatten am sonnabend nicht fußball in hitze gespielt...zweitens ist die mannschaft eher eingespielt und drittens, je länger die partie dauerte, desto mehr verabschiedeten sich die effekte, die die spärlichen rasensprenger hatten zufügen können.
an manchen ecken spritzte sogar sahara-staub auf, wie man ihn sonst nur von grand-äckern kennte und die bälle sprangen mancherorts schon recht lustig.
als oberligist bist du natürlich solche wiesen eher gewohnt als als zweitligist, der sonst nur auf teppichen spielt und trainiert...soll jetzt keine entschuldigung sein - ich kann mich an deutlich schlechtere testspiele auf deutlich besseren plätzen gegen deutlich beschissenere gegner erinnern...und was das thema blamage anbelangt...man hätte ja mit ach und krach wohl diese führung über die zeit geschaukelt, wobei die teutonen die deutlich aktivere mannschaft waren, während die unsigen aufpassen mußten, beim laufen nicht auf die eigene ZUNGE zu treten - aber dann zehn minuten vor schluß zog herr andré MÜLLER einfach mal stramm von der mitte aus ab, um mal dem RIIEGO und dem BUCHTI zu zeigen, wie denn fernschuß geht.
BLAMAGE begrenzt - liebe mopo - wäre es denn gewesen, wenn herr davidson EDEN - formerly known as drobo-ampen - kurz vor knapp noch getroffen hätte.
so isses denn ein schiedlich-friedliches unentschieden...die teutonen haben ihr challenge spiel gehabt und jetzt sicher ganz dicke eier für die nächste challenge gegen dassendorf für die neue saison um den aufstiegs-berechtigungs-platz...1.000 deutlich weniger golfplatz-affinie zuschauer hatten ihr sommerfußball-erlebnis (da wollte man noch kicken gucken und sich nicht busseln) und der JOS hat wahnsinnig viele erkenntnisse, die er jetzt mit ins trainingslager nehmen kann, wobei ich wahnsinnig gespannt auf seine erste echte startelf zum zweitligastart bin.
 - und vielleicht schreibt er an den neuen sportdirektor ja auch noch einen wunschzettel, was er denn gerne hätte.
sportliche ziele zu saisonbeginn sind ja noch nicht definiert - wollen wir uns jetzt wieder entwickeln oder wollen wir aufsteigen, oder nicht absteigen - oder hab ich was verpaßt...oder kommt das noch?
ich will nicht jetzt schon zu unken anfangen, will auch nicht dramatisieren...mit dem kader, auch wenn da noch einige verletzte fehlen, wird es gegen so richtig echte ZWEIT-ligisten...befürchte ich - schwierig.
aber wie gesagt, richtig an zu meckern fang ich dann erst an, wenn nix passiert und das ganze ende juli in die grütze geht.










Keine Kommentare:

Kommentar posten