Mittwoch, 25. April 2012

Interessiert ja eh keine Sau mehr

Ach...jetzt schreibt der auch noch was?
Unnötig wie ein Kropf (siehe Titel)...
Ich hatte lange überlegt, ob ich auch noch meinen Senf zu dem ganzen Gewese vom letzten Spieltag dazu geben sollte...Sonntag war ich noch zu betroffen von dem, was ich gehört und gelesen hatte und das wurde auch gestern nicht weniger, außerdem hatte ich anderes zu tun.
Nun will ich heute doch noch meine Eindrücke aus Absurdistan schildern...wie gesagt, MEINE Eindrücke; also werde ich nicht erzählen, was ich nicht weiß.
10:30
Ankunft im Gefahrengebiet via U3 bis St. Pauli und überrascht, vor der U-Bahn auf keinen einzigen Polizisten zu treffen...okay, Reeperbahn runter, da lungerten dann vereinzelt die ersten rum.
Die Augen auf...hier parkt ein Auto, da stehen Autos...ostdeutsche Kennzeichen, junge Männer, kräftig gebaut, kurzhaarig, trollen sich, die Reeperbahn runter, vereinzelt Richtung Viertel in die Seitenstraßen.
Okay, bloß keine Paranoia.
10:45
die geballte Staatsmacht steht um das Schweinske herum, wo ich zum Frühstücken verabredet war...massen haft Wannen, Gladiatorrüstungen und auch zwei der neusten Super-Kärcher.
Fünf Polizisten stürmen das Schweinske im Schweinsgalopp, kommen wieder raus mit einem Riesen Doggy Bag...rein in die Wanne und mit Blaulicht die Reeperbahn runter, damit die Eier noch warm ankommen.
11:30
Das Schweinske ist gut gefüllt, aber nicht sooo gut wie sonst um die Zeit an Spieltagen...scheuen die Menschen die potentielle Gefahr im Gefahrengebiet???
Ach neee, es fehlen die sonst immer vorhandenen Gästefans ja, die marschieren ja gerade durch Altona.
Kurz eine rauchen vor der Tür...die Staatsmacht hat inzwischen die Reeperbahn gesperrt und bewacht alle Zugänge zur S-Bahn Station...kurz mal den Kopf geschüttelt; ob die wirklich glauben, daß jemand so blöd ist, aus Altona so anzureisen???
11:50
kurz nochmal erleichtern...betreutes Pissen...plötzlich stehen links und rechts an den Becken neben mir Polizisten...ich überlege kurz, ob ich mir anschaue, wie man seinen Lurch aus der Darth Vader Rüstung pellen muß, verwerfe den Gedanken aber wieder...ebenfalls überlege ich, ob ich den Polizisten, die an der Klofrau vorbeigehen, ohne einen Obolus auf die Untertasse zu legen, einen Kommentar hinterher rufen soll...diesen Gedanken verwerfe ich ebenso...bloß nicht provozieren.
12:30
Ankunft am Stadion...der Südkurvenvorplatz ist voller als sonst, das Viertel war irgendwie wesentlich leerer. Einige Kneipen und Schluckhallen auf dem üblichen Marschweg hatten geschlossen...die Frage taucht auf, ob der Südkurvenvorplatz eigentlich zum Stadion gehört...würde, wenn es hier zu Gewalttätigkeiten kommen würde, das Hausfriedensbruch oder Landfriedensbruch bedeuten.
13:20
Platz eingenommen...ich hätte mir gewünscht, man hätte auch für die Hansa Fans das Hansa Lied gespielt, auch wenn offiziell keine da waren, inoffiziell allerdings natürlich schon, wie man im Sitzplatzblock rechts auf der Nord feststellen konnte.
das Stadion schweigt immer noch ziemlich, wenn der Name Pliquett aufgerufen wird und schwelgt jungmädchenfeucht bei dem Namen Naki...MANN, sind da einige nachtragend.
13:30
Okay, ein "ohne Arme" bekommen wir auch ohne Vorsinger hin, die Business-Seats bleiben so ziemlich leer. Es sind auch viele da in meiner Ecke, die sonst nie da sind und viele bekannte Gesichter, die sonst immer da sind, sind heute nicht da.
13:42
Ebbers macht aber ein so langes von Bein...eingesprungene Grätsche und rein die Kirsche.
Danach stellen wir dann mal wieder unerklärlicherweise das Fußballspielen ein, versuchen hinten dicht zu machen und uns aufs Kontern zu verlegen und ich denk mir nur: HALLO, HIER...wir sind die besseren und DIE GUTEN, haut die doch einfach in Stumpf und Asche...
13:55
"Alla, Alla...Sobiech spielt, Alla...wieso spieltn Sobiech, wasn mit Morena" fragt mein Nebenmann seinen Nebenmann.
13: 58
"Ey, Rothenbach...Volzi, wo issn Volzi" Selbiger zu Selbigem.
...ich liebe es, Fußball in Anwesenheit von gut-informierten Fans zu gucken...ach ja, Vollbier gibts.
Weil die Vollhonks aus HRO diesmal nicht im Stadion sind, ist das kein Sicherheitsspiel?
DAS ist ja nun mal ganz grober Unfug!!! Ein Stadion und ein Viertel im Belagerungszustand und die eine Hälfte der potentiell Gefährlichen darf sich alkoholisieren, was doch eine Gefahr darstellt.  Wer hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht.
14:10
Ich bin
a) nach dem Bartels-Solo, das leider nicht von Erfolg gekrönt war, komplett feucht im Schritt und
b) überzeugt, daß das sein Spiel wird...der tourt wie ein Duracell-Häschen auf Acid oder wie Klein-Messi vom Ostseestrand
14:40
okay...Naki hat auch seins...schönes Zuspiel auf Ebbers, die zwei Vollpfosten vor mir und der Pfosten vom Zaun verhindern bessere Sicht, aber drin ist die Murmel.
Danach geben wir das Spiel dann wieder unerklärlicherweise aus der Hand; versuchten hinten dicht zu machen, was aber irgendwie immer noch nicht unsers ist.
Ob DAS nächste Saison mit den zwei Neu-Paderbornern besser wird?
Vielleicht, wenn Herr André S. es so gerne hat, daß auch die Offensiven mit nach hinten arbeiten, sollte er vielleicht auch eher die Offensiven austauschen, denn scheinzbar sind es die, die nicht ins Konzept passen.
Also, mein Lieblings-Bartels gibt nen respektablen Außenverteidiger UND HAT...
15:05
auch noch SEINS gemacht!!!  GÖNNUNG!!!
Herr Ebbers, seines Zeichens seit diesem Spieltag auch Fußballgott, hätt ja noch so zwei-drei machen können, davor, danach, dazwischen...aber gut, wenn man zu viel nach hinten arbeiten muß, kann einem vorne schon mal manches Mal die Puste fehlen.
Ab er nun schwiegen die 150 Hansa-Hanseln auf der Nord entgültig, der Drops war gelutscht.
15:15
Mehrminütiges YNWA-Absingen, Schals zeigen...Old School...also, die Ultras haben mir nicht sooo sehr gefehlt, muß ich sagen, auch wenn man sie schon vermißt...wie den Onkel, der bei den Gartenfesten immer voll besoffen ist und dann irgendwann ins Rosenbeet fällt...man wartet halt drauf.
15:20
Den Dom meiden, hieß es... das gelingt mir; ich ignoriere alle Angebote an Spritzkuchen, Bremern und auch meinen geliebten Lakritzstand...erst im Juli werde ich dich wieder sehen und gelange so unbeschadet zum BOOT, in stiller Erwartung, daß es auch die anderen, mit denen ich verabredet bin, schaffen werden, denn mittlerweile ist die Ballettruppe Grün-Weiß-Hamburg massivstens an der Feldstraße versammelt auch mit ihren Super-Kärchern und auch ein wenig Kavallerie ist angetrabt.
Okay, die Koggenträger aus der nord müssen zu U-Bahn eskortiert werden....das scheint zu gelingen.
Eine gewisse innere Ruhe stellt sich ein...Paderborn hat gepatzt...es geht in den Diskussionen um Fußball und um die jetzt immer noch mögliche Relegation.
16:00
dann sind Böllerschüsse zu hören, aus Richtung Feldstraße runter, aus Richtung Pferdemarkt. Hektik bricht aus...Polizeiwagen fahren mit Tatütata die Straße runter Richtung Innenstadt, nur um dann wenig später in entgegengesetzter Richtung wieder zurückzurasen. Das Ganze wiederholt sich mehrere Male...auch die Super-Kärcher setzen sich in Bewegung.
Also kracht es doch wieder irgendwo von irgendwem aus...war ja leider irgendwie zu erwarten; leider
16:30
eine Bekannte kommt kurz vom Knust vorbei...unsere Leute waren es, hätten die Polizei angegriffen..."die Antifa warens" , wer auch immer DIE ANTIFA ist.
17:00
Frustriert ziehe ich mich zurück...an der Feldstraße trinken einige Koggenfans mit St. Paulianern friedlich ihr Bier; Polizei ist nicht mehr wirklich zu sehen. Vielleicht hätten wir uns anläßlich dieses Monsterschwachsinns neue Freunde suchen sollen.

Jeder Vorwand würde genutzt, um Fans zu kriminalisieren. „Also machen wir gute Mine zum bösen Spiel“, endet er, nicht ohne an St. Pauli die Botschaft zu senden: „Wir werden niemals Freunde“.

Danke schön, Herr Hansa-Fansprecher Roman Päsler...schön, daß ihr im Gänsemarsch durch Altona gewandert seid und schön, daß ihr auch friedlich wieder abmarschiert seid.
Angesichts solcher Äußerungen ist es allerdings auch besser, wir und ihr bringen mindestens eine Liga zwischen uns für eine gewisse Zeit.
18:00
zu Hause, die verwirrenden Nachrichten, die langsam einsickern, lesen, bewerten und versuchen zu verstehen...der Bürgerkrieg hat nicht stattgefunden.
Und jetzt weiß die ganze Welt...die Polizei ist dein Freund und Helfer; die Rostocker sind alle ganz lieb, die wollen nur spielen...und der etwas andere Verein hat ein Gewaltproblem.
Natürlich muß die Polizei solche Meldungen lancieren, um ihr Vorgehen zu rechtfertigen, andernfalls könnte der geneigte Normalverbraucher sich ja fragen, was denn dieser Riesenaufwand sollte, der noch größer war, als wenn man die Rostocker ins Stadion gelassen hätte.
Natürlich werden dabei Aktion und Reaktion munter durcheinander geworfen und natürlich überbietet sich die staatstragende Presse (ja auch du, SPIEGEL und deine Netz- und Fernsehableger) mit Schuldzuweisungen und reißerischen Formulierungen, von denen nur die unhaltbarsten später zurück genommen werden.
Montag...
hat funktioniert...natürlich bekommt man am Morgen die frische BILD und die MOPO auf der Arbeit um die Ohren gehauen (das Abendblatt liest ja keiner)..."was war denn bei EUCH los?"
Bei UNS...ich weiß nur von 24.000 Fußballfans, die friedlich ihrem Unmut mit Transparenten Luft gemacht haben, sei es im Stadion, sei es vor dem Stadion oder sei es in Altona.
Aber das weiß Otto Normalverbraucher nicht...Leserbriefe in der Mopo künden von der Angst, fortan das Millerntor oder den Dom zu besuchen...da könne man ja mit Kindern nicht mehr hin.
Originelle Vorschläge lauten, alle Ultras mit lebenslangen und bundesweiten Stadionverboten zu belegen (ich kann nur hoffen, daß niemand bei der DFL Mopo liest).
Dienstag
nur das Abendblatt, soweit ich das beurteilen kann, rudert zurück...ach, nicht die Ultras und ACH, keiner der Festgenommenen taucht in der Dateil "Gewalttäter Sport" auf (worauf der FC Hansa ja schon hingewiesen hatte), aber verbal wird immer noch ein Konstrukt hergestellt, das eine Nähe zum Verein suggeriert, nur um die These von den St. Pauli Chaoten aufrecht erhalten zu können.
Was aber auch egal ist...den schwarzen Peter haben wir...jetzt kann man auch nochmal die Schweinske-Cup Geschichte aufwärmen, um Otto Normalverbraucher daran zu erinnern, was für böse Menschen doch die "St. Pauli Fans"...oder die St. Pauli "Fans" (?) sind.
Und wenn das nächste Mal was passiert, dann kann man das alles schön aufwärmen...Haften bleiben werden für die Öffentlichkeit die Geschichten vom Sonntag und die Berichte vom Montag morgen.
Wie es wirklich gewesen ist...siehe Titel.



Keine Kommentare:

Kommentar posten