Sonntag, 1. April 2012

Ein hartes Brot...


Fortuna Düsseldorf

32 Spiele
13 Siege
5 Unentschieden
14 Niederlagen
42:47 Tore

WENN ES am Rhein einen wirklichen Traditionsverein gibt, dann sind des wahrscheinlich die Fortunaten aus Flingern, auch wenn das mit 1895 natürlich ebenso gefaked ist wie die 1887 bei den Germanen aus Bahrenfeld. VIELLEICHT hätten Vereinsgründer ihre Versammlung lieber in einem fensterlosen Raum betreiben sollen, denn – so geht der Mythos – beim Blick auf die Straße sahen die Versammelten das vorbeifahrende Pferdefuhrwerk eine Bäckerei namens „Fortuna“ und erwählten dies zu ihrem Vereinsnamen, als der FC Alemannia 1911, der TV Flingern 1895 und der DFKSV 08 fusionierten. Dies erzürnte im Nachhinein die gleichnamige Glücksgöttin wohl und so gehören die Fortunaten zu den tradiotionsreichsten Vereinen, aber nicht unbedingt zu den glücklichen am Rhein. Die Meisterschaft von 1933 blieb lange der einzige nationale Titel und nach dem Krieg zogen die rheinischen Rivalen an den Flingern vorbei und nach und nach in die Bundesliga ein. 66/67 waren die Fortunen zwar auch erstklassig, doch erst 1971 gelang der erstmalige längerfristige Sprung in die erste Liga. In der Aufstiegsrunde hatte man es dabei unter anderem auch mit dem FC St. Pauli zu tun. 3:1 und 1:1 hießen damals die Ergebnisse. In die Jahre bis 1987 fielen denn auch die größten Erfolge, zwei Pokalsiege (79 und 80) und das Finale um den EC 2 (79). Logischerweise gab es in dieser Zeit nur zwei Duelle der beiden Mannschaften gegeneinander – 77/78, als St. Pauli auch mal in der 1. Liga vorbeischaute...und die Fortunen sogar 2:1 schlagen konnte, einer der wenigen Siege des FC im Volxpark damals...SENSATIONELLE 6.700 Menschen wollten damals dieses Spiel sehen. Wer das alte Stadion an der Mülle noch kennt, mag ermessen, was für ein gruseliges Erlebnis das damals gewesen sein muss.
1987 ging’s dann für die Flingerer in den Ligafahrstuhl, und ab da begegneten sich die beiden Vereine des Öfteren: 87/88 in der 2. Liga – 89-91 in der Bundesliga, 92/93 wieder in der Zweiten. Danach ging es sogar erstmals noch eine Liga tiefer – nach dem erfolgreichen Wiederaufstieg marschierten St. Pauli und Fortuna im Gleichschritt: 95 Aufstieg in Liga eins – 97 Abstieg in Liga zwei. Aus der Saison 98/99 datiert auch der höchste Sieg des FC gegen die Düsseldorfer: Hanke, 2x Meggle, Truller und Klasnic schossen die Fortunen mit 5:0 am Millerntor ab. Am Ende der Saison ging’s dann für Düsseldorf sogar noch eins tiefer und 2002 sogar ab in die Viertklassigkeit. 2004 waren sie dann wieder drittklassig und siehe da, St. Pauli ist auch schon da!!! In einer Kabine im Paternoster. Drei Jahre teilte man sich die Liga; wir waren mit dem Aufstieg dann etwas schneller, die Düsseldorfer mussten noch den Umweg über die 3. Liga gehen und sind seit 2009 nun auch wieder im mittleren Unterhaus des Profifußballs angekommen. Gut, St. Pauli war auch mal ein Jahr nicht da, jetzt teilen wir uns wieder die Liga und nach dem unerquicklichen 1:3 im Hinspiel geht’s nun für den magischen FC wieder mal nach Düsseldorf. Das war im Übrigen erst der zweite Sieg der Fortunen am Millerntor nach einem 2:3 in der Saison 90/91.  Aber gut, wir wollen uns auch nicht rühmen, denn IN Düsseldorf hat der FC bisher auch nie viel gerissen. 16 mal haben wir bei den Fortunen antreten müssen, und mehr als zwei Erfolge sind dabei auch nicht herausgesprungen (beide übrigens an einem 6. Spieltag), drei Mal gab es ein Unentschieden und elf Male setzte es eine Niederlage. Der letzte Sieg ist 15 Jahre her, das war im September 1997 (ein 3:1, wobei Stani auch noch das Tor für Düsseldorf besorgte); das letzte Tor in Düsseldorf FÜR St. Pauli schoß auch Holger Stanislawski, im November 1998 beim 2:2, in der 45. Minute...was in letzter Konsequenz heißt, daß der FC seit 406 Minuten auf ein Tor in Düsseldorf wartet. Das wird eine sportliche Herausforderung, denn in den 16 Partien hat St. Pauli bilang erst überhaupt NEUN Tore erzielt...Dem stehen 28 Fortunen Tore gegenüber (okay, da ist ein sattes 7:0 aus dem Jahr 1990 dabei)  und erst dreimal haben die Düsseldorfer zu Hause gegen St. Pauli nicht getroffen, letztmalig nicht getroffen hatten sie gegen uns 1995. Das dürfte eine echte Herausforderung werden am Montag. Vielleicht kann ich ja ein wenig Hoffnung machen: noch nie hat der FC in einer Saison gegen Düsseldorf beide Spiele verloren; demzufolge müsste es, wenn die Statistik nicht lügt, ein Unentschieden werden und zwar der Häufigkeit nach ein 0:0 oder ein 2:2 – wenn St. Pauli gewinnt, dann ist ein 2:1 das wahrscheinlichste Ergebnis – sollte es andersrum ausgehen, ist ein 2:0 für Düsseldorf das wahrscheinlichste. So, liebe Leser, damit seid ihr aufs Beste gerüstet für das Spiel in Düsseldorf – egal, für wen euer Herz schlägt. Daß dem Meiernorbert sein Herz inzwischen für die Fortuna schlägt, dürfte hinlänglich klar sein; daß er vor seiner Profikarriere einstmals von 1975 - 77 die braun weißen Farben trug, vielleicht nicht allen...damit ist er momentan der einzige aktuelle Akteur mit gemeinsamer Vereinsvergangenheit, aber in der Geschichte bei Weitem nicht der einzige:


St. Pauli
Fortuna
Norbert Meier
07.75 – 06.77 (Jgd)
08 - ??  (Tr.)
Uli Maslo
07.94 – 05. 97 (Tr.)
09.97 – 04.98 (Tr.)
Marcus Marin
07.93 – 06.94
07.97 – 06.00
07.00 – 06.01
Robert Palikuca
07.03 – 06.06
07.06 – 06.09 
Thomas Seeliger
07.97 – 06.99
07.87 – 06.89
07.95 -  06.97
Rüdiger Wenzel
07.74 – 06.75
07.84 – 06.90
07.79 – 06.84
Karl Werner
07.97 – 06.98
07.88 – 06.92
07.93 – 06.97
Marinko Miletic
07.03 – 06.05
07.99 – 06.03
Jörn Schwinkendorf
07.92 – 07.93
07.95 – 06.96
Mike Galakos
07.77 – 07.77
07.72 – 66.74

Keine Kommentare:

Kommentar posten