Montag, 14. September 2015

FRÜHER WAR MEHR LAMETTA


teil 2 des porugiesentages...nach sporting clube nun juventude do minho.
nach borgfelde nun mit dem 34er durch den berüchtigten tunnel des grauens nach willhelmsburg...vorbei an türkiye und am vogelhüttendeich.
dahinter wird die elbinsel doch schon wesentlich netter...nicht hübsch, aber man hat doch schon das gefühl, man kann die knarre hier zu hause lassen.

ja, mag vielleicht auch sein, ich mache so langsam meinen frieden mit der ecke...
bei williburg und portugal muß ich immer an die beiden schwestern denken, die beim RTV mit meiner damaligen freundin zusammen handball gespielt hatten...die waren mit ihren eltern nach williburg gezogen.

eines sonntags, nach einem spiel in fischbek haben wir sie nach hause gefahren...meine freundin kannte die straße (wir reden von zeiten, wo man wege noch "kennen" oder karten lesen mußte), wollte rechts abbiegen, da sagte die eine..."neee, fahr hier mal nicht durch, das ist nicht unsere straße...lieber da hinten rum, das ist unsere gegend."
das war anfang der 90er jahre gewesen...ob das immer noch so ist, weiß ich nicht. 

ein bekannter empfahl mir den versuch im vereinshaus wegen der leckern und günstigen küche...gut, wollte ich denn probieren, auch wenn ich bei den letzten ausflügen bezüglich portugiesischer küche zweimal entsetzlich auf die klappe gefallen bin. 
gut, voraussetzung 1...erstmal den platz finden (so viel denn zum thema karten lesen)...ja, schnell gefunden schon, aber nicht den eingang, also einmal ummen pudding.
eingang gefunden...aber weit und breit kein vereinshaus...dumm gelaufen, das liegt auch am stenzelring und nicht am perlstieg.
der platz selber gibt nun so gar nichts her...zwar idyllisch gelegen neben einer efeu-überrankten sporthalle in einem kleinen park, aber keine wappen, keine tafeln - nicht mal ein einziger räudiger hund, obwohl die erlaubt gewesen wären.
ein schemel am eingang, auf den wohl die kasse kommen sollte, aber es war noch kein kassierer da - richtig waren wir allerdings...auf dem platz fand ein spiel statt, juventudes zwote gegen hamburger berg - auch kreisklasse 10, also selbe liga wie sporting am morgen...interessanter kick, der schlußendlich 5:4 für den berg endete.
inzischen mal gegoogelt...die spielen memellandallee, also quasi neben der waide. 

schon mal vorgemerkt...einen mittelfeldregisseur, der aussieht wie peter tosh und einen trainer, der stark an joe mascis von dinosaur jr. erinnert, find ich spannend.
so...endlich tauchte auch der mann mit der kasse auf...nachdem ich bei sporting gar keinen eintritt gezahlt hatte (EINTRITT? hatte die herbergsmutti entgeistert gefragt), kostete hier das beckerbillet einen oi...ansich drei, sagte der kassierer...aber ich hab die drei-euro-kassenrolle irgendwie vergessen.
man stelle sich solches mal am millerntor vor...ich hätt gern ne karte für den kuchenblock ...schulligung, meine 5 im drucker ist kaputt...ich lass ihnen die karte für vierzig ois...
naja gut...frage nach der kaffeeklappe..."hatten wir mal - da (ein betonfundament) stand der container...haben uns aber die behörden verboten...fehlt irgend ne genehmigung... die straße runter ist n kiosk"
meine freundliche begleitung bot sich an, getränke zu besorgen, während ich mich mich weiter mit dem kassierer unterhielt...ich erzählte von sporting am morgen..."nein, wir waren mal ein portugiesischer verein...inzwischen sind wir multikulti".

was vielleicht an einem mangel an portugiesisch-stämmigen spielern in williburg liegen mag??? - wenn denn wirklich ein CR7 hier geboren werden sollte, wird der sich  wahrscheinlich auch eher gegen das heimatgefühl und für die karriere entscheiden. 
VIELLEICHT ist es aber auch die geschichte, daß juventude zwar kreisliga spielt, also höher als sporting...aber auch noch nie darüber hinaus gekommen ist.
momentan führt juventude die liga souverän an...sechs spiele, sechs siege...der gegner, der fc haak bir (lohbrügge) dümmelt mit einem sieg und vier niederlagen im keller rum.

"gut...wir hatten auch glück...wir haben nen großen kader" sagte der kassierer "bei den anderen mannschaften waren bei den ersten spielen noch viele spieler im urlaub"
das mag natürlich auch der grund dafür gewesen sein, daß haak bir die ersten vier spiele allesamt verloren hatte...wenn man denn als türkisch stämmiger spieler die heimat besucht, macht man das wahrscheinlich nicht nur für zwei wochen.

das thema "GESCHEITERTES CATERING" setzte sich nahtlos fort...meine reizende begleitung kam zurück...ja, um akku zu sparen, hatte ich den datenempfang meines intelligenten telefons ausgeschaltet und in sofern die messenger nachricht "kaffee ist nicht, was willst du denn" auch nicht lesen können. 
kein hund, kein kaffee, keine wurst...na hoffentlich wird wenigstens das spiel gut.
als erstes fiel beim einlaufen der schiri auf...herr becker war optisch gesehen der bruder des bostelbeker torwarts vom morgen - ich will es mal "recht füllig" nennen. 
als zweites...warum sich ein spieler mit namen jeffry okojie die UNGLÜCKLICHE rückennummer 88 aussucht, die gefühlt NICHT sein geburtsjahr sein kann, will sich mir nicht so recht erschließen...da haak bir herrn baftijari mit der nummer 91 nicht eingewechselt hat, kann der 88er - nach einer 81 bei sporting und einer 82 bei bostelbeks dritter wenigstens für sich verbuchen, die höchste rückennummer des tages gehabt zu haben...allerdings eine, die ich vielleicht mal wechseln würde. 
so...sporting gegen bostelbek am morgen war ja ansich nicht als spektakel geplant... mittelfeldduell in der kreisklasse...als hochlicht des tages hatte ich ja ansich dieses spiel geplant...ganz oben gegen ganz unten versprach auf jeden fall torgarantie. 
DANACH sah es allerdings die erste halbzeit überhaupt nicht aus - wenig hochlichter, ansich gar keine spektakulären torszenen...haak verteidigte mit mann und maus, hatte mit herrn coskun allerdings auch den eindeutig besten spieler auf dem platz...ein stratege, vorn wie hinten zu finden und die herren von juventude hatten leider keinen einzigen CR7 auf dem platz. 
auffällig war da in erster linie der spieler nummer 24...weil herr leinung ein musterbeispiel dafür war "wie wasche ich mein trikot nicht"...mannmannmann...doch mal auf die waschvorschrift gucken...denn bleiben die rückennummer und der vereinsname auch leserlich und werden nicht hellblö - das logo des brustsponsors hatte denn wohl scheinbar bei 60 °versaut...ja, die hatten einen...aber zu lesen war der irgendwie nicht.
vielleicht war es ja das um die ecke beheimatete restaurant JUVENTUDE DO MINHO ...man weiß es nicht so genau (gescheitertes catering teil drei).
auffällig in zweiter linie war der schiri...jajaja...wenn der ein spiel bei BU pfeifen würde, würden sich die gesamten klappspaten bestimmt über den lustig machen, aber in dem kraftigen körper steckte auch eine kräftige stimme...und als es denn zu diskussionen kommen sollte (das übliche ..."ey schiri"), da holte er mal kurz gepflegt seine stimme aus dem resonanzkörper...da hört man denn ne klare ansage auch mal in 50 metern entfernung...getreu dem motto (weil ja kein hund in der nähe war):
hier bellt heut nur einer
herr becker und sonst keiner
eine gelbe karte gezeigt, als es ein wenig mattengerangel geben sollte und gut ist.

als drittes angemeŕkt sein soll zur ersten halbzeit, daß es einen wechsel bei juventude gab...die 23 mußte verletzungsbedingt raus, dafür kam herr bulut.
"66 ist aber auch ne doofe rückennummer" sagte meine begleitung...guckte mich an und relativierte ihr urteil dann kurz gedanklich...

NÖÖÖ, 66 find ich ansich ne ziemlich coole nummer. 
...wenn das die hochlichter waren, muß es ein ziemlich mieses spiel gewesen sein.
und ja, das war es...und es war auch über weite strecken im zweiten durchgang nicht besser...daß die gastgeber doch noch auf die siegerstraße kamen, lag - im unterschied zum st. pauli spiel gg duisburg am tag darauf - nicht am schiedsrichter.
das war eine souveräne leistung...don't judge a book by the cover...hab da überhaupt nix gesehen, was ich anders beurteilt hätte (gut, für abseits ist ja sowieso jemand anders zuständig...aber tommy war ja nicht dabei)
in der 60. minute mußte mein achter, der herr coskun, runter vom platz...und danach fehlte denn irgendwie die organisation bei haak bir...mehr lücken im zentrum, weniger entlastung, irgendwann nahm der druck so sehr zu, daß mal ein kopfball nach einer der vielen eckbälle reingehen mußte...der war aber auch schick in die untere ecke, da konnte auch haaks torwart, der bislang glänzend gehalten hatte, nix machen.
irgendwie sah das so aus, als hätte haak birs trainer die maxime ausgegeben, laßt uns heute mal ZU NULL spielen...das war nun makulatur...da war viel mit köpfe hängen lassen, wenig mit aufbäumen - 0:0 klappt nicht, nu isses ja auch egal - NAJA, ein unentschieden wäre doch auch charmant gewesen, oder.

aber nun kam von den haaks gar nix mehr, juventude hatte die zweite luft und jeder wollte nun irgendwie CR7 sein...so gab es nur noch einen treffer zu einem überwiegend langweiligen 2:0 - gut, vielleicht war ich auch ein wenig unentspannt...kein kaffee, keine wurst, kein hund...
"kommst du nächste saison wieder...denn gibt's auch kaffee, versprochen...wenn wir in die bezirksliga aufgestiegen sind!!!"  hatte der freundliche kassierer gesagt.
schaun wir mal..















Keine Kommentare:

Kommentar posten