Montag, 12. Oktober 2015

EIN i FÜR EIN Y


ein sonntagmorgen im oktober...kaltes, aber schönes wetter...
kann man nach dem ausschlafen brötchen holen gehen, gemütlich frühstücken und denn den tag mit einem guten buch und einem guten film (und abends denn mit einem schlechten fußball-länderspiel oder dem obligaten tatort) verbringen.
man kann sich aber auch zu einem fußballspiel aufschwingen, morgens um 11.
nach welchen kriterien suche ich mir eigentlich das aus, was ich mir denn angucke...
naja, in erster linie nach plätzen, auf denen ich noch nicht war.

das stimmt in diesem falle nur halb - denn der fc dynamo hamburg, heimmannschaft an diesem sonntag, war von der wendenstraße in hammerbrook zur markmannstraße gewechselt, trägt seine heimspiele nun auf dem platz des ftsv lorbeer aus...und da war ich ansich schon mal: Juli 2005, ein oddset-pokalspiel des damaligen regionalligisten FCSTP bei lorbeer...ein 10:1 für unsere jungs in braun weiß mit solch illustren torschützen wie herrn luz, herrn morena oder "ive" sulentic...damals, bis letztes jahr, war das allerdings noch ein grandacker, heute ist es ein plastikteppich. (zu lorbeer schreib ich mal was, wenn ich mir die angucke)
insofern, ja war ich schon mal, aber anders...
zweites kriterium...ich guck mir denn mal die mannschaften an, die auf dem platz spielen...heimmannschaft wie gesagt an diesem tag dynamo...die hatte ich schon mal gesehen in einem testspiel bei preußen hamburg, freudlos kalte angelegenheit auf dem platz des horner tv, dieses jahr im februar...da hätt ich denn noch ein paar fragen offen gehabt, insofern denn diese heimmannschaft und dazu noch der gegner...sporting clube, meine portugiesischen ronaldos + uwe...spielstarke mannschaft, versprach also eher spektakel und die wahrscheinlichkeit, kein 0:0 zu sehen.
die dynamos waren tabellen-14ter, sporting 6ter vor dem spiel...ich hätte denn demzufolge die portugiesen (und uwe) in der favoritenrolle gesehen. 

der markmannstraßenplatz liegt in dem teil von rothenburgsort, wo der stadtteil noch etwas von seinem charme versprüht, den er gehabt haben muß, bevor ihn bomberstaffeln in klumb und asche gehauen haben und hamburgs stadtplaner nach dem krieg gar nichts geplant hatten, so daß aus allem nördlich der bahngleise und westlich des billhorner deichs diese scheußliche industriebrachen entstanden ist mit diesen zweifelhaften gebrauchtwagenhändlern, seltsamen handwerksbetrieben und obskuren imbissen.
die enkel dieser seltsamen stadtplaner (die wahrscheinlich damals keine ansammlung dieser geballten sozialdemokratischen / sozialistischen macht in diesen quartieren mehr wollten und sie statt dessen auf die peripherie verteilt hatten) wollten scheinbar auch keine fanansammlungen an der markmannstraße mehr...beim umbau des platzes auf plastik hat man den platz doch irgendwie ver-baut.

wenn man sich überlegt, daß damals, beim pokalspiel, knapp 1.000 zuschauer zugegen waren...wo sollten die heute hin, wo man doch eine gerade zur straße hin komplett still gelegt hat, wo man auf der anderen seite den ballfangzaun VOR die stehstufen gebaut hat und auch den raum hinter dem tor bekäfigt hat, so daß da niemand mehr stehen kann. 
das alles kann dir ABI erzählen...wenn man bei solchen kreisklassenspielen früh genug anwesend ist, denn trifft man immer auf die gute seele des vereins...
der meister, der den schlüssel zu allem hat und der einem geschichten erzählen kann, die man erstaunt und amüsiert zur kenntnis nimmt (und leider in solchen blogs nicht wiedergeben sollte, weil ich nicht kai diekmann heiße), der sich meist verdammt gut auskennt in der geschichte des amateurfußballs...
und vor allem ist der ABI - als beispiel für alle vereinsguteseelen dieser welt - der mann, der dir eine stunde vorm spiel einen kaffee besorgen kann (so wie der NOBBY von st. georg).
viel zuschauer hast du bei so nem kreisklassenduell morgens um 11 meist nicht, eintritt zahlen mußt du nicht, ist nur schnacken und kicken gucken.
fotos machen, wenn man freundlich fragt, ist auf jeden fall kein problem..."nur bei kindern, da mußt du immer die eltern fragen" sagt der abi...naja gut, kinderkram hatte ich mir auch nicht erwartet...
die sportings trafen denn auch ein, der eine oder andere grüßte mich sogar...mal den langen mit dem knödel auf dem kopf gefragte, ob er denn diesmal seine torwarthandschuhe eingepackt hätte - "neee, brauch ich nicht, DERDA steht heut im tor, ich spiel im feld"...wohl einer mannschaft mit so taktischer flexibilität.

obwohl, ich will es vorweg nehmen...sorry, mein lieber...mit den händen bist du denn doch vielleicht besser als mit den füßen...aber klar, sonntags morgens um 11, mußt du zumeist erstmal gucken, daß du überhaupt eine truppe zusammen bekommst. 
der verantwortliche von dynamo hatte zwei probleme...halbe stunde vor anpfiff hatte er noch keinen torwart für seine truppe und keinen schiri - letzterer allerdings saß allerdings bereits seit einer halben stunde gemütlich auf der clubheim-terasse mit frau und kind, kam denn irgendwann entspannt runter, um sich umzuziehen, was er denn auch in abis kaffeeklappe tun durfte...
so konnte ich dynamos coach, als der denn seinen verschlafenen keeper auch endlich aufgetrieben hatte, darauf hinweisen, er bräuchte nun keinen schiri mehr zu organisieren, der wäre denn doch schon da und konnte ihm eine meier fragen stellen:
WARUM heißt denn Dynamo Hamburg Dynamo (ich mein, man hat ja so seine assoziationen mit dem wort, oder? - russlanddeutsche - sachsenflüchtlinge - serben...paßte irgendwie alles nicht) - mußt du mal den da fragen, ich war bei der gründung noch nicht dabei...

DER DA...erklärte dann...ach, der erste präsident wollte einen echten kommustischen namen, weissu...und dynamo...gabs nur dresden in deutschland...so haben wir dynamo gemacht...wie moskau oder zagreb..."
AHA - sozusagen a laugh and a joke...der präsident ist nicht mehr da, was vielleicht auch daran liegt, daß er bei der gründung übersehen hat, daß es insgesamt 13 vereine in deutschland gibt, die "dynamo" heißen und älter sind als der 2009 gegründete hamburger verein und daß...wenn er sich denn schon auf moskau und zagreb beruft, der verein korrekterweise DINAMO heißen müsste...bei übersetzung aus dem kürüllischen. 
die letzten fragen des tages sollte dann das spiel beantworten:
hatte der kleine schmächtige aus meinem ersten DINAMO-blog wirklich mehr fleisch gegessen und sich einen BUMS zugelegt....und sind die sportings wirklich so gut, wie beim ersten spiel gesehen oder war da bostelbeks dritte so schlecht. 

antwort a) nö...hatte er nicht, herr yacob fiel eher überhaupt nicht auf. 
die dinamos standen komplett defensiv (um mal rtl zu zitieren: "mit zwei fünferketten vor der abwehr"), verlegten sich aufs kontern und die sportings fanden ansich überhaupt kein mittel, um den riegel zu knacken.
ein freudloses spiel...drei - vier ballkontakte einer mannschaft, dann war die murmel entweder im aus oder weg oder es gab ein foul...bei den sportings war leider auch der freundliche coach nicht auf der bank, vielleicht hätte der geholfen, seine truppe besser zu organisieren und auf dem teppich war es erstaunlich ruhig.
die dinamos organisierten sich, von der emotionalität der sportings war gar nix zu merken...hatte ich vor kurzem noch von "thiago komm runter" geschrieben, hätte ich mir jetzt doch eher "thiago, komm rauf" gewünscht...
in der 40. minute wechselte denn sporting zum ersten mal, brachte einen neuen "keilstürmer"...96er jahrgang, ein unglaubliches elefantenküken, langsam, hüftsteif und in der ballbehandlung eher tölpelhaft, aber halt mit so langen gräten ausgestattet, um einmal in einen ball richtig reinzustolpern...wahrscheinlich, so wertete es der schiri, war das küken nicht mehr am ball und herr thiago erzielte sein tor (wie gesagt, kreisklasse gibt es keine linienrichter) - wenn denn das küken am ball war, war es nach menschlichem ermessen abseits, in sofern war die wut der dinamos zu verstehen über den treffer. 

das zweite problem der heimmannschaft neben dem rückstand war allerdings, daß sie zwar 14 leute auf dem bogen hatten, allerdings nicht körperlich anwesend - die bostelbek-geschichte - "ich schreib die mal drauf, vielleicht kommen die ja noch" sagte der coach vor der partie...taten sie aber nicht.
so waren es nur 11 freunde auf dem platz auch zur zweiten halbzeit...die dinamos wurden deutlich offensiver, auch wenn der, der mehr fleisch hätte essen sollen, wohl in der pause keine bullete verdrückt hatte (woher auch, der grill war noch nicht an) und kamen zum ausgleich, weil der schiri vollkommen zurecht einen elfer pfiff. 
und weil der mit dem knödel auf dem kopf diesmal linksverteidiger spielte und nicht im tor stand, fehlte es seinem kleiner gewachsenen vertreter an armlänge. 
aber bittere pille, denn der gefoulte spieler der dinamos mußte denn kurz darauf vom platz...und man hatte keinen wechselspieler mehr, agierte also fortan in unterzahl.
sporting wechselte denn den ungelenken mit dem knödel gegen einen etwas agileren und machten denn das, was sie auch schon gegen bostelbek getan hatten und die ganze erste halbzeit, nämlich den gegner müde spielen...was denn auch klappte.
nach dem 1:2 dezimierten sich die dinamos denn nochmal mit einer gelb-roten und agierten danach 20 minuten lang nur noch mit neun mann.
hielten sich insofern bewundernswert, defensiv und nur noch destruktiv, daß sie nur noch ein gegentor kassierten...der thiago mal wieder, der nun wirklich kicken kann.
hm...schade wars...ich hätte mir gewünscht, den freundlichen tauiner von sporting mal wieder zu treffen und hätte mir etwas mehr spektakel erhofft...
ich geb die hoffnung nicht auf...werd mir sporting wohl noch ein weiteres mal ansehen, dann zum portugiesen-derby gegen juventude...
ich mein, mir fehlt ja immer noch ein spielabbruch in meiner sammlung...




Keine Kommentare:

Kommentar posten