Samstag, 26. März 2016

GÖTTER IN DER DÄMMERUNG


es sind alle gegen mich...
zunächst nagt der zahn der zeit an mir, bzw meiner lendenwirbelsäule...kostete ein freitagabendspiel - 
danach ist mir das glück wenigstens so weit hold, daß ich den normalerweise in meinem fortgeschrittenen alter tödlich verlaufenden männerschnupfen überleben konnte, aber ans bett gefesselt gingen drei weitere fußballspiele, die ich besuchen wollte, an mir vorüber. 
dann schlug diese woche der wettergott nochmal gnadenlos zu...spielabsage am dienstag; und der dfl-termingott meint es auch nicht gut mit mir: 
ich werde keinen blogbeitrag zum spiel des fcstp gegen den vauwel bochum schreiben, da ich ja nur über spiele schreibe, die ich besuche. 
wettervorhersage für ostern liest sich auch nicht nett.
FRUST...das gesteckte ziel von 106 spielen diese saison ist jetzt schon auf 104 geschrumpft worden...mit den letzten zwei absagen sind es noch 102 potentielle spiele...wenn das so weiter geht, falle ich noch unter die 100er marke. 
ich hoffe auf meine personalplanung für mai, um zu sehen, was noch möglich sein kann...werden noch neue mannschaften dazu kommen, aber wohl nicht mehr so viele plätze. 
irgendwie muß ich es auf jeden fall noch schaffen, diese saison an den sportplatzring zu kommen - wespe oder stellingen - bevor die anlage im juni dem wohnungsneubau zum opfer fällt....gucken.
insofern prioritäten setzen...nachdem, was ich über meinen letzten besuch bei der u23 geschrieben habe...WENN ICH denn zu einem heimspiel unserer zwoten einen alternativkick haben sollte, werde ich den wählen...blog hin, blog her...liebe zum verein hin oder her.
aber es gibt ja zum glück noch unsere "echten" amateure, auch wenn das wieder heißt - heimspiel am ungeliebten zugigen feldstraßenbunker...vielleicht bring ich mal ein paar blumenkübel oder sowas mit, um das ambiente etwas netter zu gestalten...viele, die häufiger auch bei der zwoten waren, befriedigen ihr braun-weißes bedürfnis ja inzwischen auch eher bei den 1. frauen.
so weit geht meine liebe zum fußball noch nicht - obwohl ich ja schon mal da war (wozu ich nix geschrieben habe)...ich halte es da dann eher mit unseren fünften herren, über die ich ja auch schon mehrfach berichtet habe. 
heute abend ist dann das vermeindliche spiel des abends, das halbfinale des holsten-pokals...über das furiose viertelfinale hatte ich ja berichtet. 
danach waren die FÜNFTEN etwas aus der bahn geraten, hatten aber nach dem 1:3 bei polonia rechtzeitig wieder in die spur zurückgefunden, drei spiele, drei siege (4:1 gegen GWE II - 3:1 bei urania II und 6:2 gegen scala III).
AAABER, der lostopfgott meinte es nicht gut mit den fünfern...obwohl, im halbfinale gibt es eh keine leichten gegner mehr (für's phrasenschwein). Aber nicht nur der pokal im allgemeinen, sondern auch der holsten-pokal im besonderen hat ja seine eigenen gesetze...am holstenpokal dürfen alle unteren mannschaften vom im HFV gemeldeten vereinen teilnehmen mit ausnahme von u23 mannschaften von erst- bis drittligisten. da es keine zweite mannschaft in der oberliga gibt, ist also das schlimmste, was dir als gegner passieren kann, ein landesligist, wenn du in der kreisklasse spielst - gut, ein landesligist hat es nicht bis ins halbfinale geschafft, aber im lostopf waren noch zwei bezirksligisten - ntsv II und sternschanze II -  und eine weitere überraschungsmannschaft, nämlich wellingsbüttel II, auch kreisklasse. 
wäre ja charmant gewesen - bezirks- gegen bezirsliga und kreisklasse gegen kreisklasse...wollte die losfee allerdings nicht so...ein echtes viertelderby gegen die sternschanzer...wollte die losfee auch nicht - niendorf II ist es geworden. 
und das ist nun so ziemlich das dickste brett im topf. die niendorfer sind so ziemlich souveräner tabellenführer der BL West mit 48 punkten...das ist die liga, in der auch unsere dritte spielt, die auf platz 10 herumdümpelt - jene dritte, aus der ein teil der fünften stammt (schrub ich ja auch schon).
für die niendorfer war der weg durch den pokal bisher ansich mühelos, abgesehen von dem spiel gegen die eigene dritte mannschaft (was für ein SCHWACHSINN, daß mannschaften des gleichen vereins im pokal gegeneinander gelost werden dürfen in den ersten runden)...das war nur ein knappes 1:2, aber gut, das war auch bezirksliga....wobei vicky II auch bezirksliga ist und die hat die ntsv-truppe im viertelfinale mit 5:1 aus dem wettbewerb gefegt. 
WILL sagen...muß wohl schon ziemlich vieles zusammenkommen, damit das für unsere fünfte zu einem sieg reicht...frenetische anhängermassen sind wahrscheinlich nicht zu erwarten...was ich schade finde, denn das erreichen des halbfinales des holsten-pokals ist schon eine tolle leistung für eine fünfte mannschaft...andererseits...ihr "erfolgs-schrei-anhänger"...ihr "ich kann hier gegnerfans bepöbeln, weil alle außer die wie ich sind, nazis sind" anhänger des FCSTP...nö...ihr dürft doch gerne wegbleiben - laßt mir meine nische. 
ES WAREN allerdings deutlich mehr zuschauer da als sonst bein spielen der fünften...allerdings alles kultivierte menschen mit guten manieren - niendorf hatte auch einiges an anhängern mitgebracht...für die unterschreibe ich das mit den manieren eher nicht 100%ig...reichte allein schon dieser angetrunkene teenie-nerd von vielleicht 17 lenzen, der den etwa gleichaltrigen schiedsrichter mit den worten anpöbelte:" was, alda...komm du erstma inne pubatät!!!"
du klugscheißer!!! bist schon drin und wirst sie NIEEE verlassen...und auch wenn du so gern in hipster-klamotten rumläufst...du wirst nie einer werden, es sei denn du frißt östrogene, damit dir haare im gesicht wachsen!!!
so...ERSTER WUTAUSBRUCH - es folgen noch weitere.

es gibt - kann ich mit erstaunen feststellen - sogar an der feld 71 neues zu entdecken...erstens: EINTRITT ZAHLEN...ein absolutes novum...zweitens: der grillmaster flesh von hansa testete sein neues spielzeug, den 230 oi-elektrogrill und es HÄTTE sogar bautzner senf gegeben...mein adlerauge hatte den erspäht, der schlingel hatte den allerdings in der hinterhand behalten und drehte den unwissenden erstmal kühnes pampe aus dem töpfchen an (schüttel).
so...flutlicht, dom, nieselregen...ansich alles bereitet für ein wunder am millerntor - nach 8 minuten war klar, daß das eher schwierig werden würde, denn dann führten die niendorfer bereits mit 1:0, waren zu anfang die schnellere und druckvollere mannschaft...dann allerdings schaute der fußballgott nochmals rasch vorbei, der ja ein ziemlich seltsamer gesell sein kann.
an guten tagen ist er gerecht und gütig, aber wenn er sich denn erst ne flasche gin in den kopp gehauen hat, kann er ziemlich launisch sein...oder legt sich einfach pennen, obwohl er noch einen job zu tun hätte.  der fußballgott hatte seine brille wiedergefunden und festgestellt, auch wenn das so aussah, als wären die roten auf dem platz der fc bayern mit alten commodore-retro-shirts, daß das niendorf ist und anders als die bayern muß niendorf nicht immer zwangsläufig gegen underdogs gewinnen. 
rückpaß zum norwart des ntsv - ansich kein thema, der schaut und schaut und sucht und will den ball nach vorne schlagen...inzwischen ist denn der herr puschmann robertdeniromäßig auf ihn los und muß dann in den abschlag nur noch das bein reinhalten, daß der ball zum 1:1 ins tor trudelt. 
ach, herr puschmann...der tragische held, entsprungen einer griechischen göttersage...es passierte jetzt erstmal fußballerisch nicht allzu viel, außer daß herr puschmann sich in einer ziemlich kampfbetonten partie eine gelbe karte abholte...völlig im rahmen, die niendorfer sahen auch zwei, beide mannschaften waren zu diesem zeitpunkt absolut gleichwertig - daß niendorf wieder in führung ging, war mehr resultat einer einzelaktion denn der teamleistung. 
ABER kurz vor der pause...der fußballgott hatte gerade spaß an dem spiel gefunden...kam dann der ausgleich: eine ansich vollkommen ungefährliche hereingabe...torwart kommt raus, spieler geht zum ball, scheinbar ruft keiner leo und so gibt es eine schöne kopf-eigentor-bogenlampe durch den herren mit dem schönen namen bennet schlechtweg...und der torwart sagte noch: "bennet, wenn der ball in den strafraum kommt, dann bleib schlicht weg!!!"
okay...schlechtes wortspiel, ich dachte, ich versuchs mal. 
hihihi...der fußballgott fand's lustig und mischte sich in der pause noch zwei drei gin tonic und fand kurz nach wiederanpfiff, "na jetzt hab ich aber meinen job hinreichend gemacht" - zwei minuten nach wiederanpfiff, unsere jungs machen richtig druck und kriegen einen verdienten elfmeter zugesprochen, wobei ich mir nicht 100%ig sicher bin, ob es ein elfer war...foul an sich ja, ort des geschehens weiß ich nicht so wirklich (thema: die linie gehört zum strafraum blabla).
herr puschmann schnappt sich die murmel und macht ihn souverän rein.
der unterhund führt 3:2 und nun geht der fußballgott pennen. 
dafür kommt ein anderer gott ins spiel...der pfeifengott...der auftakt zu einer serie von entscheidungen an diesem wochenende (konnte ich zu diesem zeitpunkt noch nicht wissen), bei denen schiedsrichter spiele maßgeblich mitbestimmten...ich mag sowas nicht, schrub ich schon mehrfach.
fußballspiele sollten fußballspieler entscheiden, schiedsrichter sollen spiele leiten - ich finde, das wort schiedsrichter impliziert allein schon eine defensive haltung gegenüber den akteuren...ich mag ansich die schiedsrichter am liebsten, die man 90 minuten lang nicht sieht und nur viermal pro partie hört. 
es ist die 57ste minute...herr puschmann soll den platz verlassen, das hb-männchen der mannschaft, zweifacher torschütze, ein rennerer ein rackerer und leider auch eine echte emotionsbestie (was ich nicht schlimm finde, denn fußball ohne leidenschaft ist wie marco reus ohne führerschein).
unter dem applaus der kollegen und der fans, die neben der trainerbank stehen, verläßt herr puschmann den platz, zieht sich etwa drei meter vor der seitenlinie bedächtig sein trikot über den kopf, nimmt seinen kollegen corey ellis in den arm und will sich gerade auf die bank setzen, da greift der schiri hektisch zur pfeife, rennt herum wie ein angeficktes eichhörnchen.
UND JA, er hat einen regelverstoß gesehen...trikot ausziehen, spielverzögerung, gelbe karte - "ein spieler, der sein trikot beim torjubel auszieht, wird wegen unsportlichen betragens verwarnt" - zusatz zur regel nummer 12 seit 2004. 
herr rasmus julius leander renner, dem namen nach von seinen eltern mit einer umfassenden humanistischen bildung ausgestattet, seines zeichens der noch leicht pubertierende mann an der pfeife, vergißt dann selbige und vor allem eines...fingespitzengefühl und nebenbei auch noch gelassenheit. 
andauernd angepöbelt von den niendorfern und als heimschiri beschriehen. 
dazu kommen dann mehrere emotionale ausfälle von herr puschmann, die das gespann wohl registriert hatte (nennt sich vulgo "auf dem kieker haben").
herr renner rennt also hin, rennt also her, läßt dann den wechsel rückgängig machen, beordert herrn ellis zurück auf die bank, herrn puschmann wieder aufs feld, der darf sich sein trikot nochmals überstreifen, damit der schiri die rückennummer lesen kann und eiguggeda...DER HAT SCHON GELB:
damit gibt's die zweite gelbe...damit darf herr puschmann zwar nun auf die bank, aber es darf niemand neues mehr rein...der unterhund ist in unterzahl.

eine, tut mir leid, echte KACK-ENTSCHEIDUNG.
mit vielen menschen gesprochen, die kundiger im regelwerk sind als ich...alle sagten kann man machen, muß man aber nicht...AAABER, wenn du als rasmus julius leander renner dich zu höherem berufen fühlst und irgendwann mal höher pfeifen willst und wenn vielleicht noch ein schiri-beobachter anwesend gewesen sein sollte, dann gib doch besser den souveränen harten hund....und dann pfeifst du halt so einen absoluten mist, der das spiel entscheidet. 
hättehätte lichterkette...wahrscheinlich hätten die niendorfer ihr größeres potential am ende auch mit 11:11 ausgespielt, vielleicht wäre das dann 3:4 ausgegangen - es wäre auf jeden fall anders ausgegangen.
du nimmst der mannschaft, die vorne liegt, das momentum, bremst sie allein schon durch das unterbinden des wechsels und der karte...gibst ihr das gefühl "nun geht's gegen uns", der mannschaft, die ohnehin nur von der euphorie das spiel nach hause hätte tragen können.
mit 11:11 wäre das ein anrennen der niendorfer gewesen, in allen belangen von der papierform her besser und die fünfte hätte genauso aufopferungsvoll gekämpft, wie sie es mit 10 mann getan haben und hätten vielleicht noch einen konter gehabt, ein tor gemacht...man weiß es nicht. 
in unterzahl hielt das bollwerk nicht lange...es paßte zu dem doofen spiel, daß es wieder ein doofes eigentor von st. pauli zum 3:3 war.
es hätte nachgerade auch zweistellig werden können - daß es "nur" ein 3:7 wurde, zeugt von der moral und der qualität der truppe...am ende heraus fehlte es einfach an dem einen mann auf dem feld und der luft, die du natürlich als höherklassiger gegner hast.
schade fünfte...naja, nun den fokus fokussieren, nicht die köpfe hängen lassen.
aufstieg in die kreisliga schaffen, denn werden wir noch viele nette momente miteinander haben...auch im pokal...den gewinnt ihr, sagt der coach, nach dieser anlaufphase, dann nächste saison...find ich gut.


















Keine Kommentare:

Kommentar posten