Montag, 18. Juli 2016

HÄTTE HEISSER SEIN KÖNNEN


des grundhüpfers grauen sind ja die wochenenden, in denen hamburg mit seinen mega-sportveranstaltungen die stadt quasi in eine art berlin vor dem mauerfall verwandelt...marathon, triathlon, cyclassics...du hast quasi keine chance, vernünftig und in einem zeitlichen rahmen von ost nach west oder von west nach ost zu kommen.
außerdem stecken all die lieben fußballseiten, die man für eine vernünftige planung braucht, immer noch in der sommerpause...da stehen bei den fussifreunden oder sportnord spiele, die dann aber, wenn man das sherlock-holmes-mäßig recherchiert, gar nicht stattfinden.
okay - ein geplantes spiel am morgen fällt aus, weil findet nicht statt, die alternative fällt dem triathlon und der altonale zum opfer - WEIL man eben nach dem spiel nicht mehr vernünftig von west nach ost käme, um das nächste spiel zu sehen...aber gut, es bleiben immer noch zwei spiele.
wieder ein vorbereitungsturnier, der sogenannte "TT24"-Cup auf dem platz des fsv geesthacht 07, da war ich ja auch noch nie...
feines kleines vierer-turnier...am freitag die gruppenspiele jeder gegen jeden über 30 minuten - jetzt am sonntag dann die finalspiele: gruppendritter gegen gruppenvierter im kleinen finale...erster gegen zweiter im finale. 

vielleicht könnte man sagen, voran ohe ist der titelfavorit als landesligist, hat letzte saison als elfter abgeschlossen, was man unter sosolala buchen darf...auf platz zwei dürfte man wohl den gastgeber favorisieren... gesthacht ist immerhin bezirksligist und wurde sechster im osten...dann hätten wir noch den sv hamwarde im angebot und den asv bergedorf, beides ligakonkurrenten in der kreisliga 3 - wobei die hamwarder wohl als 12ter eher schwächer einzuschätzen sind als die bergedorfer als vorjahres-achter.
wobei - ich schrub das ja bereits - das mit dem einschätzen ist ja auch so eine sache in der saisonvorbereitung...wie weit ist man in der vorbereitung (sollte man allerdings schon ziemlich weit sein, ein wochenende vor der ersten pokalrunde), wie viele neue hat es gegeben und für die hinrunde am freitag: wie viele spieler schaffen es zum anstoßtermin 18 uhr...
also zunächst mal zum turnier...schlechte presse, nämlich gar keine - ich hatte ja zuerst vermutet, dieses TT24 als ausrichter sei irgendwie ein weiteres wettportal, bis ich im stadion dann auf diese werbebande aufmerksam wurde:
Trocknungs-Technik 24 gmbh - achguggemada - ihr lieben tt24er...das turnier als ganzes darf man wohl werbetechnisch als kompletten wasserschaden bezeichnen...zwei doofe banden im stadion aufhängen, name auf den plakaten, was soll das denn bringen???
mal das logo auf die eintrittskarten drucken, statt welche von der rolle zu verkaufen...der firmenchef, der nach dem finale die pokale überreicht...so als idee...zwei praktikanten mit freifuttern ködern, die flyer verteilen???

echt diletantisch ebenso wie die berichterstattung des gastgebers - gab nämlich auch keine...wie will man so die massen anlocken???
den turnierverlauf vom freitag konnte man sich nur aus den wenigen aussagen einzelner oder von der FB-seite von ohe zusammenklauben: 
die oher sind gruppenerster geworden - ein 1:0 gegen bergedorf 85 ein 2:0 gegen hamwarde und ein 0:0 gegen den gastgeber reichten zum finaleinzug. 
die gastgeber sind zweiter gworden, bestreiten also das finale.
platz 3 belegte dann bergedorf, vor allem weil sie wohl hamwarde eine klatsche verpaßt hatten, wie mir ein hamwarder spieler erzählte...ohnehin nur 11 spieler im angebot, dazu dann noch zwei verletzte - is klar (behalten sie, geneigter leser, diesen satz im hinterkopf...ich komm darauf zurück)
also, das erste spiel um platz 3 auch gleich die revanche..."diesmal haben wir ja auch ein paar mehr leute dabei...und man will ja nicht gleich alles zeigen"

apropos die massen anlocken:  WENN vereine im namen den zusatz 07 führen, riecht das meistens nach einer krummen nummer...entweder ist der verein SO traditionell, daß er sich das 19 vor der 07 klemmt (wie die teutonen) ODER es ist gar kein traditionsverein, wie es auch im geesthachter fall zutrifft.
das 07 steht in diesem fall für 2007...eine fusion von grünhof-tesperhude, dem fc geesthacht, teilen vom düneberger sv und der fußballabteilung des VFL.
wenigstens hat man sich nicht erdreistet, das gründungsdatum des ältesten der vier fusionsvereine zu nehmen - 1885 wurden der turnverein "GUT HEIL" und der turnerbund geesthacht gegründet, 1923 der sv geesthacht und die drei fusionierten denn 1936 zum vfl geesthacht (na gut, das fusionsdatum 1936 nimmt wohl niemand als gründungsdatum...wohl aus gutem grund)
der VFL und der FC haben im übrigen immer im schleswig-holsteinischen verband gekickt, während düneberg und grünhof traditionell im HFV spielten. 
düneberg hat inzwischen wieder, nachdem die abwanderung zum FSV den abstieg in die unterste liga bedeutet hatte, im HFV, auch in der KL3.
ich habe (leider...so viel zur informationspolitik) nix über die geschichte des stadions an der berlinerstraße finden können...aber, für alle - das ist mal ne schicke location - man kann stadien im wald ja als senke (billtal, finkenwerder) bauen - dieses hier liegt auf einem geestrücken...man stiefelt durch das funktionsgebäude oder durch den wald eine steige hoch und whow!
extrem charmante kulisse...zweieinhalb seiten von wald umgeben, auf der gegengeraden noch ansätze einer alten stehtraverse, die einstmals größer gewesen sein muß; ein klassischer rasenplatz (in relativ miesem zustand) und eine kleine sitzplatztribüne...an deren finanzierung im übrigen der FCSTP kräftig mitgewirkt hat durch ein testspiel im oktober 2010.

als wir ankamen durch den wald, lief gerade noch ein b-jugend turnier, am ende der haupttribüne das catering...merket auf: man is hier aufm platten land!!!
geesthacht is ja auch so eine zweckstadt wie quickborn, hat etwas mehr einwohner, etwas mehr industrie (wird sich zeigen, was nach krümmel bleibt), eine schickere und etwas ältere kirche (gilt sowohl für lutheraner als auch für katholiken), etwas mehr innenstadt und viel mehr elbe (wobei die stadt keine klassische elbstadt ist, dazu liegt sie zu sehr auf dem geestrücken).

AAABER, wir sind aufm land...zu nem fußballturnier backen die muddis kuchen, machen nudelsalat, da gibt es naschipakete und waffeln neben dem klassisch gegrillten - da werden menschen, die senftuben fotografieren wollen, noch beäugt, als wären sie außerirdische...der gemeine grundhüpfer scheint geesthacht noch nicht für sich entdeckt zu haben (was schade ist).
nackensteak im brötchen für 2,50 ist halt ein echter landpreis und lecker wars...nur, wegen der größeren nachfrage hatten sie die dinger vorgegrillt und dann in die wärmehaltebox gelegt, so daß die allenfalls noch lauwarm waren.
naja dann...das jugendturnier ist zu ende, das spiel um platz 3 beginnt...beim auflaufbilder machen entdeckten wir dann ZUFÄLLIG die kasse, von einer geesthachter damenfußballerin im liegestuhl mit kreuzbandriß gehütet...so viel dann zum thema professionalität...wir hätten uns da auch locker rumtreiben können, ohne unseren obolus zu entrichten, der mit 3 ois für den turniertag ohnehin nicht sonderlich hoch war.
natürlich zahl ich meinen eintritt - ich weiß nicht, ob das alle besucher getan haben; die anzahl war ohnehin realtiv überschaubar...nach dem jugendturnier verabschiedete sich fast die komplette muddipapi-fraktion, nahmen teilweise ihre kuchen und salate mit und die naschitüten wurden für die nächsten kindergeburtstage eingemottet...einen großteil der besucher stellte fortan die voranohe-oldtra-fraktion (sieben rentner und ein hund).
beide spiele waren ziemlich zähe angelegenheiten...im kleinen finale waren die bergedorfer lange zeit überlegen - spielerisch und wohl auch optisch (für das weibliche publikum gab es ja den quoten-isländer mit der 14, der dem 23er die hose geklaut hatte)...in der 13. minute gingen die bergedorfer in führung durch einen netten distanzschuß, der vom innenpfosten ins tor ging.
danach hätte bergedorf das ding allerdings klar machen müssen, hätte vielleicht sogar einen handelfmeter bekommen müssen...so kommt es denn, wie es kommen muß...schicker konter aus dem nichts und der hamwarder 7er schiebt zum ausgleich ein in der 38. minute.
wenig später der gleiche konter nochmal, wieder der 7er, der mit dem bergedorfer torwart aneinander gerät...beide bleiben liegen...der hamwarder kann mit kopfschmerzen wieder weitermachen, herr stückler, der bergedorfer keeper, allerdings, muß raus...kann man unter unglücklich buchen, das war defintiv kein foul, allerdings wohl eine schwerere verletzung. 
vielleicht sahen die bergedorfer das anders...vielleicht ließen bei hamwarde die kräfte nach...bergedorf wechselte viel - insofern hatte die zweite halbzeit wenig mit fußball zu tun...heiß wurde es nur in den duellen neben dem ball.
das war eine ziemlich üble treterei, schubserei, meckerei...und denn auch eine reichliche kartenzeigerei durch den schiri, der es vielleicht in der ersten halbźeit versäumt hatte, etwas härter durchzugreifen..."nun muß er langsam mal rot zeigen" unkte ein bergedorfer anhänger - JAA, vielleicht...aber nicht zwingend einem hamwarder...vielleicht hätte es geholfen, das spiel attraktiver zu machen, wenn man das personal verkleinert hätte.
so kam der schiri ohne rote aus, nachdem wohl so ziemlich jeder feldspieler gelb gesehen hatte und so ziemlich jeder wohl eine blessur davongetragen hatte.
ich glaub, ich möchte mir gern das spiel der beiden mannschaften in der liga angucken...da wird sicher noch der eine oder andere mit dem einen oder anderen noch ein paar rezeptideen für käsekuchen austauschen wollen.
als wir uns schon gedanken machten, ob es denn mit verlängerung oder elfmeterschießen weitergehen sollte im falle des unentschiedens, fiel doch noch der siegtreffer, weil ein bergedorfer spieler so doof war, einen hamwarder im strafraum zu rempeln...und mittlerweile war herr spielleiter echt kleinlich geworden (was leider auch von nöten war) - ein kann, aber muß man nicht.
aber vielleicht besser so - gab auch keine proteste seitens der bergedorfer, zumindest nicht bei dieser entscheidung, ansonsten war das kein schönes spiel gewesen...und leider sollte es nicht viel besser werden.
nehm ich mal meine ersten beiden saisonspiele raus, scheint ein 2:1 oder ein 1:2 nun das standardergebnis bei testspielen zu sein, wenn es denn mannschaften sind, die halbwegs auf augenhöhe agieren.
landesliga gegen bezirksliga...ohe tendenziell eher das dorf der deutschen eichen...geesthacht gefühlt mit 80% spielern mit migrationshintergrund - eher das kleinere und schnellere team. 
definitiv keine eiche war der oher keeper - das war eher das nachwuchstalent, den man da in das tor gestellt hatte und dem realtiv schnell die bälle nur so um die ohren flogen...die geesthachter hatten eine relativ einfache spielidee:
das "weiße ballett" - wie sich die oher selbst nennen - nicht tanzen lassen, mit zwei viererketten dicht machen und dann schnelle konter mit langen bällen auf die zwei offensivkräfte durch die mitte. 

das klappte zweimal wunderbar und so lag geesthacht vorne, auch weil der nachwuchsmann im kasten alles andere als schnell und sicher war...der gastgeber agierte danach noch defensiver und dem ballett fiel so grad gar nichts ein - alles ziemlich hüftsteif und ohne tempo.
das spiel insgesamt wurde - wie die partie zuvor - langsam aber sicher immer unansehnlicher...viele kleine fouls zunächst, alles taktisch im mittelfeld, die herr van dyke viel zu lange laufen ließ...dann wurden die fouls langsam häufiger und auch etwas größer...alles nicht mehr ganz so schick.
quasi mit dem halbzeitpfiff kamen die oher denn das erste mal vernünftig vor des gegners tor - ein wohl mit der hand geblockter schuß schenkte dem ballett wenigstens einen elfmeter und damit den anschlußtreffer. 
zur zweiten halbzeit wechselten wir denn vom catering-zelt auf die tribüne...die neue grillcrew produzierte viel rauch um nix und so langsam bekam man das gefühl, etwas angebrannt zu riechen.
außerdem - wenn die sonne sich verzieht, wird es da im wald relativ schnell schattig...die sonnenmilch konnte man sich schenken. 
nun saßen wir allerdings optisch auf der falschen seite...wenn sich etwas vor einem tor tat, dann vor dem der geesthachter, aber das waren meist distanzschüsse, von denen vielleicht zwei auf den kasten kamen.
ansonsten räumte die defensive des gastgebers ziemlich konsequent alles weg.
 und weil ohe zur halbzeit die abwehr umgestellt hatte, klappte nun in die andere richtung mit den kontern quasi gar nichts mehr.
was blieb, war die tretlaus...die vielen kleinen taktischen fouls, irgendwie lag ständig irgendeiner im mittelkreis, am mittelkreis oder um den mittelkreis herum rum...dazu noch fünf wechsel je mannschaft, so daß der spielfluß - der mäßig dahinplätscherne - permanent unterbrochen war. 
fast schon beschwörend ermahnte ein geesthachter spieler die anderen auf dem platz: "Ey, hier will sich doch niemand verletzen"...nee, sinn eines fouls ist es ja auch nicht, SICH zu verletzen, sondern JEMAND ANDEREN zu fall zu bringen. 
der ruf verhallte ebenso ungehört wie die "aufgehtsgeesthacht, schießt ein toooor"-gesänge der mittlerweile fünf ultras auf der gegengeraden.
aus lauter verzweiflung über das geschehen auf dem rasen fingen wir das reißen von schlüpfrigen witzen an, inspiriert vom unfreiwilligen humor der ohe-oldtras.
"nu fummelt der wieder rum"..."warum geht der denn nicht rein"..."und nu is wieder alles dicht in der mitte"..."nu spielt der wieder hinten rum"...da ist auch alles dicht"..."nu mach ihn doch ma rein!!!"
da kapitulierte sogar der oldtra-hund und legte sich auf die seite zum pennen.
zum verlauf der zweiten halbzeit paßte die EINE chance, die geesthacht hatte, die eigentlich gar keine war.
wieder mal liefen die zwei offensiven an, aber die deutschen eichen hatten alles im griff - der verteidiger hat so ziemlich alle optionen, entscheidet sich für einen zu kurzen rückpaß auf den torwart...der kriegt den ball grad noch weggespitzelt, allerdings in die füße eines gegners...DER umspielt den torwart, legt aber, anstatt abzuschließen, nochmal quer auf den deutlich schlechter platzierten mitspieler  und inzwischen ist der torwart im bedrohten eck und kann abwehren.
das wäre vielleicht auch ein wenig zu viel des guten gewesen...im endeffekt war ohe genau eine halbzeit und ein tor schlechter.
und irgendwie fieberten auch die oltras schon dem ende entgegen...nach 93 minuten ließ herr von dyke es denn gut sein...der stadionsprecher wachte kurz noch mal auf, bedankte sich artig bei den zuschauern und hoffte auf ein wiedersehen 2017 bei "unserem TOLLEN tt-24-turnier".
die oher verließen angepißt den platz, haderten vornehmlich mit sich selbst...die turniersieger schlichen richtung kabine, als wären sie grad abgestiegen...
komisches finale...nix feiern, keine siegerehrung, keine pokale.

alles irgendwie komisch...die spiele relativ freudlos und irgendwie gelten für alles - den fußball, das wetter, die stimmung - die weisen worte, mit denen mein tapferer begleiter das nackensteak kommentiert hatte:
"gut...aber hätte heißer sein können" 















Keine Kommentare:

Kommentar posten