Montag, 8. August 2016

STEINZEITFUßBALL


als hätte man nicht schon genug mit den hamburger plätzen zu tun...
aber ich bin da ja relativ entspannt; ich hab 114 plätze in hamburg auf meiner "BESUCHT"-liste...und offen habe ich noch 102...wenn denn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, werde ich nächste woche unter hundert sein, was die nicht besuchten anbelangt...und in meiner saisonplanung kommen bis ende september noch einige nette neue dazu - da kann man denn auch mal ganz entspannt einen exkurs in die niederungen meines heimat-bundeslandes machen, nach schleswig-holstein. 

mein tapferer begleiter hatte ja verbindungen zu SCALA und dem freundlichen dortigen stadionsprecher aufgebaut und inzwischen ist ja halb scala (inklusive des freundlichen stadionssprechers) zum wtsv tangstedt gewechselt - ich berichtete davon - und wie es der teufel denn so will, hatte der WSV heute sein erstes saisonspiel in der kreisliga stormarn-lauenburg beim tsv trittau.
also gut...denn bitte auf nach trittau.
die kreisliga ist im übrigen nicht das, was sie in hamburg ist, sondern eine klasse höher...das land ist ja auch n büschn größer und die verbindungen etwas schlechter (will sagen, es gibt keine u-bahn-derbys in SH) - unter der SH-liga, die unserer oberliga entspricht, gibt es nicht zwei, sondern vier ligen, die sich dort nicht landes-, sondern verbandsliga nennen: nord-west und nord-ost, süd-west und süd-ost - diesen ligen sind die acht kreisligen zugeordnet (was denn in hamburg den bezirksligen entspricht), allerdings nicht nach der maxime zwei kreise sind ein verband...neumünster, kiel und plön haben z.b. eigene ligen.
die kreisliga stormarn, um einige orte zu nennen, umfaßt den östlichen speckgütel von hamburg mit ratzeburg, mölln, bargteheide, ahrensburg und bad oldeslohe...und eben auch solche kackflecken wie tangstedt oder trittau. 
ich hab über die geschichte des TSV nicht viel gefunden, nur daß es da mächtig gerumpelt zu haben scheint in den letzten jahren.
bis 2015 war man noch in der verbandsliga - in SH gibt es einen passus, daß vereinen punkte wegen "nichterfüllung der schiedsrichter-pflichtsoll" abgezogen werden können...das traf die trittauer 2014/15 mit SECHS punkten und bedeutete den abstieg...schon vorher war mächtig feuer unter'm dach - im februar wurde dem bisherigen chefcoach mitgeteilt, daß er zum saisonende gehen durfte...ANSICH hatte trittau nämlich aufsteigen wollen und dümpelte nun in der abstiegszone rum...die angekündigte entlassung war nicht gerade zielführend, um zumindest das projekt klassenerhalt zu sichern. 
das scheiterte denn nämlich auch kläglich und herr räck (der trainer) ging dann zu vier- und marschlanden und nahm gleich vier spieler mit. 
der nachfolger reiner gösch, mit der mission aufstieg betraut, wurde dann im april 2016 rausgeschmissen, als die mannschaft auf platz 12 lag.
der nachfolger zur neuen saison ist carsten holst, der bis dahin die SG GROSSENSEE-BRUNSBEK trainiert hatte und - und so schließt sich der kreis - 2011 trittau nach "reibungsverlusten" verlassen hatte und damals von herrn matthias RÄCK abgelöst wurde...seltsam, aber so steht es geschrieben.
so viel denn zur trittauer fußball-geschichte...ACH NEE, bevor ich vergesse... hamburger oberklassenvereine wildern ja gerne im umland...trittau ist kooperationspartner des FCSTP und, wenn man denn schon die konnexe zu meinem dauerkartenverein komplett machen möchte...unser ex u-23 keeper fabian lucassen, zuletzt in eichede aktiv, ist seit 2015 torwarttrainer und inzwischen seit dieser saison auch ligamanager bei den trittauern. 
so...nun aber genug mit der trittauer fußball-geschichte...über die normale trittauer geschichte KÖNNTE ich jetzt noch was schreiben, belasse es aber bei den eindrücken des tages...wenn ich denn in so "weit entfernte" regionen reise, denn bin ich ja immer gern etwas früher da, um etwas "ambiente" zu sammeln, wie mein tapferer begleiter das immer so treffend nennt.
man KANN tatsächlich mit einem gemeinen linienbus des HVV von billstedt nach trittau reisen...fahrtzeit etwa eine stunde (wenn ich mit fußball jemals fertig sein sollte, schreib ich mal einen blog über buslinien)...spannende strecke mit der 133 - aber wie gesagt, dazu mehr in meinem blog über buslinien - vom rathaus aus die touristischen highlights erkundet...die klassiker...dorfkirche, denkmal für die gefallenen der weltkriege...was die trittauer allerdings auszeichnet, ist daß sie scheinbar als bewohner einer endmoränenregion ein faible für STEINE haben...findlinge...es gibt einen findlingslehrgarten auf dem weg zum freibad und wenn der trittauer irgendwo einen großen klops findet, stellt er ihn irgendwo hin und ritzt nach möglichkeit auch noch etwas rein und das selbst zu zeiten, als runen längst out waren...stattdessen verwendet der gemeine trittauer steinritzer in der regel frakturschrift...da hätten wir (u.a.) den stein bei der doppeleiche zum gedenken an die schleswig-holsteinische erhebung, den campe-stein, den geburtstagssstein für kaiser wilhelm I. UND natürlich gibt es auch an der sportanlage an der großenseer straße einen 100-jahre-tsv-trittau- stein...dort, wo das spiel des abends stattfand. 
nun haben die trittauer zwar einen charmanten rasenplatz, allerdings war der von einem kinder-fußball-camp ruiniert und gesperrt, so daß die partie auf der nebenan gelegenen plastikwiese ausgetragen wurde...uncharmanter platz, von der optik her und mit der aufschüttung von granulat hatte es der platzwart vielleicht etwas übertrieben...durch diese mischung von regenschauern vorher und jetzt sonne klebte der kram an jedem körper und verlieh selbst dem puscheligen dunkelgrün einen hauch von grand-feeling. 
das ganze...wenn wir denn schon mal über das thema -  ist eine kreisliga eine kreisliga - war denn doch eher semi-professionell angelegt...wenn man denn 40 minuten vor dem spiel da ist und seinen beitrag entrichten möchte und kein kassierer ist da...hmmm...der wackeldackel kam denn noch, der rüstige rentner...karten gabs keine, nur bezahlen durfte man...was ich ja grundsätzlich immer mache - in sofern gehört mir der arschloch-pokal des abends, denn als der kassierer meinen tapferen begleiter erblickte, fragte er: "un datt, is datt de pressefotograf?" und ich sach noch so: "nee, dat isn beseuker wie ick ook".
und nun ging der wackeldackel mit unarmherziger härte auf ihn los und verlangte knallhart das eintrittsgeld. 
nachdem wir uns schon vorher auf dem platz herumgetrieben hatten, mein tapferer begleiter all seine bekannten aus tangstedt begrüßt hatte (die auch mich ob meines begleiterstatus und ob der tatsache, daß ich ja auch schon mal in tangstedt war, freundlich begrüßten), waren wir nun auch offiziell anwesend und gäste dieses saisoneröffnungsspiels.
man kennt sich hier aufm land...vereinsverantwortliche in polohemden und lederslippern gegrüßen vereinsverantwortliche mit blauen hemden und lederslippern (und wünschen sich wahrscheinlich insgeheim ehescheidung, pestilenz und wirtschaftlichen niedergang an den hals).
"WENN ihr jemals wollt, daß diese zwei (mein tapferer begleiter und ich) jemals wieder zu euch kommen, dann müßt ihr auf jeden fall bautzner senf besorgen" ermahnte auf jeden fall ein tangstedter verantwortlicher die trittauer catering-butze (ich vermute mal, die trittauer wollen das nach diesem block eher nicht, daß wir dort nochmal auftauchen.).
naja, ich sag mal so...eine gute wurst kann auch aro-senf nicht ruinieren...nur wäre wurst halt eben charmant gewesen...der spielbeginn drohte und der grill war immer noch aus - und dann kommt dieser EINE moment im leben eines nachwuchskickers, wo du dir wünschst, du hättest einen vertrag in einer schottischen kneipenliga unterschrieben...
du bereitest dich intensiv auf dein startelfdebüt vor...und plötzlich ruft deine mama aus der catering-butze: "julian, wo is denn papa, ich brauch die kohle, damit wir den grill anmachen können"
der julian fand den papa noch rechtzeitig, um mit auflaufen zu können...der grill ging an, so daß wir zur halbzeitpause auch den wursttest machen konnten.
aber das ist dann schon halbzeitpause - vorher war noch fußball...beim warmmachen hatten wir uns schon gefragt: "wo is denn der trainer?" - "der is noch in der kabine, der vertraut seiner mannschaft" sagte ein tangstedter verantwortlicher...bei der vorbereitung vielleicht, beim spiel denn eher noch nicht...herr PETERS ist mit 29 denn auch noch verdammt jung, hatte scala damals mit 24 übernommen - ist genauso alt wie herr sosnowski, sein mannschaftskapitän (schwierig...finde ich).
herr peters, wenn ich mich recht entsinne an die zeiten, wo ich ihn bei scala gesehen habe, ist kein leiser coach, sondern einer, der auch von der seitenlinie an den stellschrauben dreht - häufig macht das ja ein spieler auf dem platz bei anderen vereinen, der ansagen gibt...das, bei einer neu zusammengestellten truppe, wo die hierarchie noch nicht ganz klar ist...schwierig. 
daß tangstedt in dieser liga nicht gekommen ist, um zu bleiben, sondern geblieben ist, um zu gehen, wurde aber schon relativ schnell deutlich...im april 2014 hatte trittau tangstedt noch im kleinen alsterstadion 0:6 verhauen.
an diesem abend HÄTTE sich tangstedt revanchieren können...in der 5. minute lagen sie bereits 0:1 vorne durch den mann mit dem markanten namen, herrn charlton heston...in der folgezeit war das allerdings weder "ben hur", noch "die größte geschichte aller zeiten" oder "die bestie der wildnis"...das spiel hatte eher was von "die mächte des wahnsinns".
in der 18ten minute mußte trittau das erste mal wechseln...keine ahnung, ob herr rosenkranz nicht damit gerechnet hatte, in der startelf zu stehen oder ob der kleine snack für zwischendurch vielleicht doch etwas zu schwer war...
wechsel wegen magenproblemen und danach in die büsche reiern, hatte ich in der form beim fußball auch noch nie. (die stadionwurst kann nicht schuld gewesen sein...die war nämlich gut
das, was herr peters gern spielen lassen möchte, ist ja durchaus moderner fußball - im gegensatz dazu war das, was die trittauer anboten, eher aus dem england der 50er-jahre entlehnt und erinnerte, wenn wir mal bei charlton heston bleiben wollen, eher an die "rückkehr zum planet der affen"....womit wir denn beim titel des blocks wären...steinzeitfußball halt. 
spielerisch war das doch sehr reglementiert...das belief sich ansich in der offensive nur auf ball kriegen, ball weit nach vorne schlagen, hoffen, daß jemand den ball kriegt, abschließen (was wenig klappte).
in der defensive lautete das spielkonzept wohl: des gegners spielaufbau stören...des gegners spielaufbau stören und so nebenbei: des gegners spielaufbau stören...was dann in aktionen ausartete, die man milde gesprochen mit "internationale härte" bezeichnen könnte...da war so einiges am rande der körperverletzung dabei, daß ich schon vermutete, das spiel würde nicht 11 gegen 11 ausgehen...aber der schiri - modell deutsche eiche (mindestens einen kopf größer als die trittaeur doppeleiche) - ließ die trittauer leben...pfiff dann aber vor allem im verlauf der zweiten halbzeit so kleinlich, daß dann mittlerweile fast gar kein spielfluß mehr zusammen kam.
kein spielfluß heißt denn auch lange keine wirklichen torchancen mehr...als hätten die tangstedter ihr pulver in der ersten halbzeit bereits verschossen gehabt, wo sie ziemlich sträflich mit ihren chancen umgingen.
allerdings waren die trittauer nun etwas strukturierter in der defensive, standen höher und hatten inzwischen auch rausgefunden, daß man, wenn man die kreise von herrn sosnowski einengt, ziemlich viel kreativität aus dem tangstedter spiel nehmen kann - DAS wird sicher auch anderen mannschaften auffallen.
damit tangstedt denn doch noch zu einem ergebnis kam, daß dem spielverlauf angemessen war, benötigte man zwei standardsitutationen und meine tätige mithilfe...als das spiel eine viertelstunde vor ende so langsam einzuschlafen drohte, dachte ich mir, ich geh mal ein tor pinkeln.
hat funktioniert...eckball, kopfball vom innenverteidiger herrn TATSIS, drin.
na, wenn's denn mit kunst nicht klappt, denn halt mit gewalt. 
acht minuten später...diesmal war ich nicht pinkeln...selbes spiel...ecke, kopf, diesmal der andere innenverteidiger, herr BONIN...ein "auch in dieser höhe letztendlich verdientes ergebnis", um mal das phrasenschwein zu bemühen. 
ich kann - da ich in den niederungen des schleswig-holsteinischen fußballs (noch?) nicht so zu hause bin - nicht 100%ig einschätzen, wie dieser sieg einzuordnen ist...wie ich schon schrub: wenn man herrn sosnowski permanent auf den socken steht (oder er vielleicht mal verletzt sein sollte), fehlt da im spielaufbau schon ziemlich viel an HIRN...man hatte bei einigen spielern auch so ein wenig den eindruck, sie würden sich ein wenig aus der verantwortung stehlen...einfach mal dem LUKASZ den ball geben, der macht schon.
DAS ist zu eindimsional, da werden andere mehr verantwortung übernehmen müssen...wie ich auf der HP von tangstedt las, empfanden einige die aufstellung als "überraschend"...nicht die spieler ansich, sondern vielleicht die positionen, aber ich schrub ja auch, daß ich den eindruck hatte, daß da noch nicht alle rädchen ineinander greifen würden.
herr PASZEK auf rechts hing oft in der luft und herr ZAMANI auf der linken seite hatte eher einen gebrauchten tag angedreht bekommen - man könnte jetzt sagen: zwei ecken, zwei tore ist schon scheiße effektiv; setzt aber voraus, daß man zu genügend eckbällen kommt.
mit den restlichen chancen sollte man nicht SOOO sträflich umgehen, sonst könnte das gegen andere mannschaften unschön enden.
UNSCHÖN enden ist auch das stich wort für die tretauer tritter...puh, schwierig einzuschätzen...ich sag mal so...würden die in einer hamburger bezirksliga spielen (zettbeh in der süd)...kurdistan, juventude oder zonguldak würden denen komplett den arsch verhauen, wenn ich das mal so sagen darf 
und ich könnte mir vorstellen, daß es auch in der stormarn-lauenburg-liga mannschaften gibt, die ähnlich spielstark sind...KÖNNTE mir vorstellen, daß die saison für die mannschaft ziemlich steinig wird...
aber steine mögen die ja, in trittau...












Keine Kommentare:

Kommentar posten