Dienstag, 2. August 2016

VON MAULWÜRFEN UND STADTPLANERN



der erste komplette ligenspieltag und eine komplizierte planung...der HVV nutzt das veranstaltungsfreie ferienwochenende, um mal wieder ein paar gleise zu sanieren; mein tapferer begleiter mußte auf sein auto verzichten und unsere tapfere begleiterin war morgens anderweitig vergeben.
also...eine reise planen, die mit ÖPNV oder fußläufig zu machen ist.
ich hatte ja ansich eine reise in den norden vorgesehen, aber da maulte mein tapferer begleiter..."osterbek war ich schon" (ich noch nicht).
also umdisponieren und eine südreise planen; erst vogelhüttendeich zum sv wilhelmsburg und dann weiter - vogelhüttendeich war ICH zwar schon, aber ich bin ja nicht so ein meckerbolzen, zumal ich das spiel auch interessant fand.
krieg ich jetzt nen halben grundhüpfer-punkt oder nen ganzen...weil, das spiel, wo ich war, fand ja auf dem rasenplatz statt, das war damals im märz 2015 sv wilhelmsburg vs st. pauli 3 - heute war es der grandacker daneben...
ist aber auch ansich wurschd, also mir zumindest...
ich hatte damals auch nicht wirklich viele fotos gemacht und auch nicht viel über den verein geschrieben, dafür allerdings über die maulwürfe.
die geschichte, das schrub ich, ist verwirrend...acht jahre hatten diverse wilhelmsburger vereine an diskussionen gebraucht, um 2003 zu einer verschmelzung der drei traditionsvereine tsc viktoria wilhelmsburg-veddel (1888), des tv jahn wilhelmsburg (1895) und des wilhelmsburger sv (1893) zu kommen - die zwei übrigen, vorwärts 93 ost und einigkeit, beteiligten sich denn nicht an der verschmelzung (die sich aus finanziellen gründen???  nicht fusion nennt), rot-weiß wilhelmsburg beteiligte sich gar nicht erst an den gesprächen.
von den alten stammvereinen waren fc viktoria 1910 und wilhelmsburg 09 die erfolgreichsten vereine (wobei einer der vorgängervereine von 09 "pretoria wilhelmsburg" hieß, was ich extrem charmant finde), die lange in der gau- und nach dem krieg in der oberliga mitmischten...viktoria brachte immerhin edmund adamkiewicz hervor, den einzigen nationalspieler wilhelmsburgs...oberliga-spieler bei eintracht frankfurt und dem hsv (der sich besonders durch entscheidende tore in entscheidenden spielen gegen st. pauli auszeichnete).
und aus den reihen von viktoria (dem neuen tsc, der 1974 durch diverse fusionen entstand) stammt immerhin noch dirk ZANDER, der aufstiegsheld von ulm des FCSTP 1988...später profi bei lichtamrad, 93/94 noch einmal am millerntor und später leiter des st. paulischen nachwuchsleistungszentrums.
der WSV ist auf jeden fall inzwischen der größte sportverein wilhelmsburgs, 
aber sicher nicht der finanzstärkste...wenn denn das ziel der verschmelzung war, erneut sportliche erfolge zu generieren, kann man das projekt als - ich will es mal so formulieren - eher semi-erfolgreich bezeichnen.
der fusionsverein startete 2003 in der landesliga und hielt sich dort bis 2009... 2007 war man aus der ansich stärker besetzten hammonia in die hansa gewechselt, aus der man dann abstieg in die bezirksliga süd. 
13/14 gab es noch einen besuch in der hansa, seitdem ist wieder bezirksliga angesagt...15 knapp am aufstieg vorbeigeschrammt, 16 doch deutlich als 6. 
hat sicher auch was mit der infrastruktur zu tun...und damit komm ich denn wieder zu den maulwürfen - DENEN geht es prächtig...seit märz 2015, als ich das letzte mal da war, haben sie auf platz 1 am vogelhüttendeich ihre hügel zu rechtschaffenen BURGEN ausgebaut...
auf das gelände sollen wohnungen hin, der platz soll weg!!! - klar, daß die stadt da keinen cent mehr investiert...seit 2014 ist klar, daß die ganze anlage weg soll inklusive der funktionsgebäude...ich hatte letztes jahr ja noch ein wenig gelästert, da war ich ob des publikums auch vielleicht etwas voreingenommen, welches (weil st. pauli spielte) etwas arg roughneck-rautenlastig war...
das clubheim, wenn man sich denn herein traut, hat einen ganz eigenen charme (nur für einen toilettenbesuch braucht es etwas mut und man sollte herden von obstfliegen nicht ekelig finden...BRRRR)...man bereitet einen hervorragenden kaffee zu, der liebevoll auf 70-er bakelit-tablett mit plastik-rüschendeckchen und braunem keks (bei dem ich nicht auf das verfallsdatum geschaut habe, weil ich eh lieker kippe als keks zum kaffee habe) serviert wird. 

extrem nette wirtsleute...extrem netter kassiererin und ein faktotum (mit st. pauli shirt) - der erstmal, als wir uns als millerntor-besucher outeten, über damen in gucci-schuhen auf der gegengeraden ablästerte, denen die fangesänge beim siewillja-spiel und die vielen aufkleber auf den klos viel zu proletig waren....na zum glück ist die dame wohl keine spielerfrau, die sich dann sonntagsmorgens mit ihrem schatzi auf solchen äckern rumtreiben muß.
es gibt auf jenen fall noch wie letztes jahr den häßlichen container zwischen platz 2 und 3, der für das catering zuständig ist...auch da ist der kaffee hervorragend für fußballplätze UND - im unterschied zu 2015 - hatten die diesmal sogar den grill angeschmissen...damals gabs nur bockwurst, diesmal thüringer, schinken und sogar nackensteak im brötchen und das ganze hätte man sogar mit dem guten BAUTZNER verfeinern können.
wobei der weibliche grandmaster flesh...als wir den senf fotografierten, sich sogar als chefin der hautdiecousine und freundin des perleberger senfs outete.
PUUUH...das ist natürlich ne galaxie, in die normale fußballgrillwurst wohl niemals vorstoßen wird (höchstens bei den neuen teutonen 05, die ja biancas currywurstsoße zugunsten von food-trucks verschlimmbessert haben).
ABER zurück zu den maulwürfen...oder besser dem politikum um den platz:
also, beschluß seit 2014, daß das gelände weg soll und seit dem sucht man 

nach alternativen - die stadt favorisiert ein "sportzentrum süd", welches in kirchdorf entstehen soll, der ehemaligen heimat des tv jahn...da gibt es einen naturrasen und es sollen mehrere kunstrasenplätze entstehen, nebst einem neuen funktionsgebäude und vereinsheim - was sich der bezirk mitte insgesamt 3,75 mio euros kosten lassen will.
dagegen wehren sich die wilhelmsburger...der vogelhüttendeich liegt halt midden inne stadt und wie sollen all die kinder und jugendlichen aus den mannschaften des vereins dorthin kommen (der SVW hat allein 8 jugendmannschaften mit kindern zwischen 8 und 10 jahren)...der verein würde seine mitte verlieren, seinen sozialen bezug (seine hood sozusagen) - die verantwortlichen des vereins hatten als idee ein "sportzentrum mitte"...die dratelnstraße, dort wo einigkeit wilhelmsburg und klub kosova kicken...platz genug wäre gewesen, bis die stadt 2015 entschied, neben den vorhandenen sportplätzen ein lager für flüchtlinge aufzubauen - einfach mal fakten schaffen...die flüchtlinge werden da nicht so schnell wegkommen, damit ist die idee vom sportpark mitte tot!
das ganze ist denn auch ein wenig ein beispiel von: "wer die macht hat, hat auch recht"...die stadt, der bezirk - wer auch immer verantwortlich ist - läßt den verein so langsam verhungern, indem man in diese anlage einfach keinen cent mehr investiert...platz 1 regieren die maulwürfe seit über einem jahr, der ist kaum mehr zu retten und soll ja auch nicht mehr...platz 3 - rechtsaußen, der zweite rasenplatz, auf dem ich vor einem jahr noch war, ist mittlerweile auch ruiniert...der untergrund ist aufgeweicht, beim versuch, den rasen zu mähen, ist der kleintrecker mehrere zentimeter eingesackt und hat lange rillen und furchen gezogen - zack, platz gesperrt...der rasen müßte abgetragen  der untergrund aufgefüllt und verdichtet werden...macht aber keiner, wetten...
es bleibt also noch der grand in der mitte ("naja, wenn da weiter so der klee drauf wächst, dann habt ihr in zwei jahren hier auch nen rasen" witzelte ich), dem sich inzwischen die maulwürfe auch bedrohlich nähern.
und so wird es wohl kommen, wie es laut der stadt kommen soll...freßt kirchdorf oder sterbt...ob der verein dabei vor die hunde geht, ist ja egal.
kann man sich vorstellen, daß unter den besuchern und verantwortlichen eine ziemlich gedrückte stimmung herrscht ("wenn hier die bagger anrollen, mauer ich von innen die türen zu" - zeigte sich der clubhauswirt trotzig).
etwa 50 unberirrbare zuschauer fanden sich an einem verregneten sonntagmorgen zum saisonauftakt ein...zu der räumlichen unsicherheit kommt denn auch noch die sportliche - letztes jahr hatte man die liga als sechster beendet, allerdings steht ein neuer trainer an der seitenlinie und man hat nach zahlreichen abgängen einen kader mit einem durchschnittsalter von 22 jahren, was man wohl unter "ziemlich unerfahren" buchen kann.
zudem sind durch auf- und abstiege sowie durch versetzungen insgesamt sechs von 16 mannschaften neu in der süd-staffel...glaubt man dem spomi (was man inzwischen - aber das ist ein anderer blog - nicht mehr vorbehaltlos tun sollte), dann ist der letztjährige fast-aufsteiger aus finkenwerder naturgemäß auch diese saison der erklärte aufstiegsfavorit...und, wie es der zufall so will, gaben die finkenwerderaner an diesem tag ihre durftmarke am vogelhüttendeich ab. 
ANSICH hatte ich als arbeitstitel für diesen block "da geht noch mehr" gewählt, bevor ich diesen beitrag den maulwürfen gewidmet hatte...ausgegeben hatte diesen satz der beste spieler auf dem platz, herr LAQMANI, der vierer und mannschaftskapitän des SVW - bockstarke kante in der innenverteidigung, klare ansagen an die mannschaft, bei standardsituationen immer mit vorne im getümmel (wenn da auch etwas unglücklich agierend).
da geht sicher noch eine ganze menge mehr...vor allem bei dem ausgerufenen klassenprimus, also für einen titelfavoriten eine ganz schwache leistung. 
die ersten zehn minuten machten sie rechtschaffen druck und kamen nach einer ecke zur nicht unverdienten führung, bei dem der keeper der williburger keine sonderlich gute figur macht (der laut fußball.de auf den namen FYNN JEROEN ZOLA FIETE MALTE hört...ob das alles so richtig ist) und der überhaupt lange zeit nervös wirkte, keinen abschlag vernünftig hinbekam und eine entsetzliche strafraum-beherrschung hatte - ABER die finkenwerderaner bekamen das in der folgezeit nicht hin, daraus kapital zu schlagen.
und dazu kamen immer wieder kleine unsicherheiten in der abwehr, von denen eine herr KAYA schon drei minuten nach der führung durch einen schicken konter zum ausgleich nutzte, wonach die williburger etwas stärker aufkamen -auch weil der vermeindliche favorit viel zu hektisch im spielaufbau war, viel zu ungenau im paßspiel und viel zu unkonzentriert im abschluß, wenn man denn überhaupt zu abschlüssen kam. 
dazu kamen dann immer wieder nicklichkeiten - die williburger mußten noch vor der halbzeit den ersten spieler verletzt auswechseln, so daß die erste hälfte fast englische 50 minuten dauerte - die zweite im übrigen auch, weil das genau so weiter ging wie in der ersten. 
gut...vielleicht kann man das auf den feuchten und schweren acker schieben - auch wenn herr LAQMANI reklamierte: "das ist UNSER heimspiel, WIR sind hier am drücker" - so richtig drückte keiner...williburg verlegte sich ganz auf die defensive und auf ein paar schicke konter, die der überforderte mann an der linie zumindest zweimal zu unrecht wegen abseits zurück wunk.
andererseits wäre ein führungstor vielleicht auch ein wenig zu viel des guten gewesen -  hatten die williburger doch zweimal glück, daß der schiri herrn kaya und einen mitspieler leben ließ, die ansich mit zweimal gelb macht rot widdewiddewitt hätten vorzeitig duschen gehen können;  UND es hätte einen freistoß für finkenwerder geben müssen, als herr FYNN JEROEN ZOLA FIETE MALTE einen ball mit der faust abwehrte, sich dabei aber nur noch mit einem fuß im eigenen strafraum befand (auch das übersah der linienrichter).
finkenwerder half es nicht, quasi die ganze abteilung attacke auszutauschen, williburg nutze seine zwei wechsel in der schlußphase eh nur noch dazu, zeit zu schinden...was der schiri, der offensichtlich gefallen daran gefunden hatte, im nieselregen auf einem grandacker herumzulaufen, damit quittierte, daß er diesmal wieder fünf minuten nachspielen ließ.
englisches wetter, englische nachspielzeit, englischer fußball...aber alles hat mal ein ende...quasi mit dem schlußpfiff hörte es auf zu regnen...naja, das wetter paßte zu dem etwas tristen spiel und zur tristen stimmung unter den menschen dort, die sich um den verein kümmern und bei denen man merkt, daß ihr herz an diesem acker und dem maroden, aber charmanten heim hängt.
was das spiel angeht, können die williburger mit dem ergebnis sicher besser leben als die avisierten klassenprimusse aus finkenwerder und ich hau mal einfach einen raus: dieser weg wird kein leichter sein...das thema mit dem klaren aufstiegsfavoriten und so...dazu sind, wie wir noch sehen werden (z.b. im nächsten block), in der staffel zu viele ähnlich starke mannschaften.
WENN es denn mal feststehen sollte, wann der umzug des WSV feststeht, komm ich allerdings gern - auch wenn ich dann weder nen halben oder nen ganzen grundhüpferpunkt bekomme, gern nochmal her, dann schreibe ich einen block namens "dieses steak wird kein leichtes sein"...denn das nackensteak möchte ich gern nochmal testen...UND: ich hab grad gelesen, daß man den clubwirt, der seine tür zumauern will, als den wilhelmsburger frikadellengott bezeichnet...
auch darüber kann man sicher was schreiben, solange die tür noch auf ist.












Keine Kommentare:

Kommentar posten