Montag, 29. August 2016

ZWEI VÖGEL AUF EINMAL


angesichts der tatsache, daß meine beiden begleiter an diesem heutigen sonntag verhindert sind, mache ich denn heute mal nur fußball - es kommen keine neuen plätze hinzu, aber immerhin ein neuer verein.
aus der rubrik: hamburger vereine, die mit vögeln zu tun haben...wir hätten da den sc sperber im angebot, sc condor, den usc paloma und den hfc falke...
und dann sind da noch die uhlenhorst adler...
auf dem platz war ich schon, im august 2015, bei CROATIA (dem legendären drei-torwart-spiel)...der "sportpark beethovenstraße", wie die anlage seit 2009 heißt - also eine der älteren plastikwiesen in hamburg.
warum die beethovenstraße seit 1963 beethovenstraße heißt und nicht mehr diederichstraße, konnte ich leider auch nicht herausfinden.
nun ist das ja ansich auch ein komischer name...uhlenhorst adler...das sind ja gleich zwei vögel auf einmal (gut, sind es denn bei paloma auch) - riecht aber auf jeden fall nach einem weiteren fusionsverein...und richtig...denn ansich hießen die uhlen mit nachname mal nicht adler, sondern herta:
aus dem jahr 1911 stammt der uhlenhorster FC, aus dem jahr 1913 der FC herta hamburg - beide vereine taten 1915 zusammen...typischer fall von: im krieg gehen dir die spieler aus...man muß ja dazu sagen, daß sich damals in barmbek noch eine ganze menge von vereinen tummelte.

1917 gab es sogar noch einen kurzfristigen versuch einer fusion mit den sc germania von 1887...das scheiterte aber wegen eines formfehlers und so gaben die germanen einem anderen verein, dem sie beitraten, ihr gründungsdatum... und so wurde aus 1919 plötzlich ACHTZEHNSIEMUNACHZICH. 
die uhlen wuchsen weiter 1931 durch den beitritt des VFR 1922...aber noch immer war kein adler in sicht - den gab es allerdings in barmbek schon, seit 1925, den SK adler, der verabschiedete sich allerdings 1930 in den ATSB...wobei die adler keine kicker hatten, sondern "leibesübende" - logischerweise war die geschichte der adler dann 1933 zu ende, als die nazis alle arbeitersportvereine verboten, ein teil der sportler agierte in der kommunistischen "kampfgemeinschaft für rote sporteinheit" weiter, die meisten dürften sich jedoch den bürgerlichen vereinen angeschlossen haben...
1939 bis kriegsende spielten die uhlen zusammen mit paloma und urania in der KSG BARMBEK, das größtenteils sogar in der ersten liga.
nach 1945 löste sich die kriegsspielgemeinschaft wieder auf und die alten vereine gründeten sich neu...da beide plätze der uhlen ruiniert waren - der an der sengelmannstraße (muß ich mal suchen) und der an der diederichstraße, durfte man bis 1956 bei den palomas an der brucknerstraße kicken, bevor man 1956 seinen eigenen acker wieder in betrieb nehmen konnte. 
dort durfte ein jahr später auch der der 1949 neugegründete SC adler den platz mit benutzen...seit 1976 liefen dann fusionsgespräche zwischen den adlern und den uhlen, die sich immerhin 15 jahre hinzogen, denn erst 1991 schlossen sich beide vereine zusammen.
...wovon vor allem die uhlen profitierten, denn die waren zum fusionszeitpunkt das unterklassige team - man erbte als kreisklassist quasi den bezirksligaplatz der adler 1991 und stieg ein jahr später sogar in die landesliga auf, wo der verein mit dem 6. platz das beste ergebnis der jüngeren geschichte schaffte.
da pendelt man denn auch immer - mal zwei jahre kreisliga zwischendurch, seit 2014 nun wieder bezirksliga nach dem letzten hansa-besuch. 
letzte saison 11, allerdings im norden, nun ist man im osten und steht nach drei spielen, zwei siegen und einem unentschieden auf platz 6 der tabelle.
zu besuch kommt heut die mandel-show...rahlstedt...letztes jahr schon als topfavorit gehandelt und dann gescheitert, dieses jahr wieder ganz oben gehandelt...über herrn MORITZ mandel und wie man ihn behandelt hatte ich ja schon geschrieben - nun hat rahlstedt auch noch den jüngeren bruder im kader, aber, wie gesagt...wie man das macht mit dem rahlstedt entzaubern, hatte ich letzte saison schon von den mümmels gesehen. 
wobei...show fiel aus...herr mandel verletzt, war nur mit zum "warmlaufen" bei 35° und zum duschen und paul janke, bachelor des jahres 2012, war leider verhindert und lief nicht bei den uhlen auf...mist!!! - keine autogramme. 
dafür mich dem sehr netten vereinshistoriker unterhalten, den ich nach dem platz an der sengelmannstraße fragte (NOCH ein fußballplatz???)
ziemlich baff:"woher wissen sie von dem platz"ich ihm das erklärt, was ich so treibe (mein name ist bernd und meine hobbies sind...)
...also: herr diedrichsen, nach dem die diedrichsenstraße benannt war, war der vorbesitzer des areals gewesen, als im horst noch die uhlen hausten und was das mit der sengelmannstraße...wenn man sich alte pläne anschaut, dann hat der platz auf dem areal gestanden, wo heute die vattenfall-hauptverwaltung ist...würde passen, das gebäude wurde 1966 gebaut, die city-nord entstand ab 1959 auf einem gelände, das der stadt gehörte. 
ich BIN ja immer noch der meinung, daß es mal einen st. pauli-spieler gab, der von UH-herta ans millerntor gewechselt war...wunderelf zeiten, aber da kamen wir beide nicht weiter...auch konnte er mir leider nicht sagen, wer oder was denn diese herta war, die den uhlen den ersten nachnamen gegeben hatte. 
so kann man sich nett die zeit vertreiben, bis denn das "spitzenspiel" begann.
nun halten spitzenspiele ja nicht immer das, was sie versprechen und DAS war ein solches...es waren am ende "NUR" 10 gelbe karten, gefühlt hätte ich gesagt, jeder feldspieler hätte eine bekommen...unzählige ALLERLETZTE ermahnungen vom etwas seltsam agierenden schiedsrichter herrn SYDLOWSKI, der bei allerweltsremplern gelb zeigte, als herr simon als letzter mann rahlstedts "top-neuzugang" kurz vor dem sechzehner zu fall brachte, gab es nix.
gut, herr SIMON hatte schon gelb...geld-rot, rot...nunja, wäre in diesem fall zwar hart gewesen...aber, wenn er foul pfeift, schreibt sie "letzter-mann-regel", wenn ich mich recht entsinne, eine karte ansich zwingend vor (bitte, mich zu korrigieren, falls dem nicht so sein sollte.)
so...zwei akteure hatte ich schon erwähnt, den schiri und herrn SIMON, den fels in der uhlenhorster brandung, abwehrchef und spielorganisator...sein gegenüber auf rahlstedter seiten war herr DOWOU...grandioser kicker...grandioses stellungsspiel, gewann gefühlt jeden kopfball und 95% seiner zweikämpfe, um dann klug und schnell die gegenzüge einzuleiten - das punkteduell geht demzufolge an ihn, auch und vor allem, weil herr simon EINMAL seine hintermannschaft nicht im Griff hatte...denn was es in dem spiel ansich NICHT gab, waren torchancen, torschüsse, abschlüsse...
die uhlen hatten gefühlt 10 ecken, die herr dowou allesamt abräumte, rahlstedt hatte gefühlt eine...43. minute und da machte FERRIS in rot nicht blau, sondern stand aber sowas von alleine und köpfte den ball unhaltbar ein. 
hab ich denn grad so mitbekommen...man wird ja bei diesen zwei-spiele-tagen inzwischen schlauer...WENN die bei ersten spiel schon mal den grill anmachen, denn nimm die wurst, weil du nicht weißt, ob es beim zweiten spiel eine gibt. 
das war denn allerdings auch etwas kompliziert..."eine thüringer bitte" - "die sind alle sehr schwarz, oder sie müssen warten...erst will keiner eine, denn kommse alle" - "denn wart ich"...steh denn da also dumm rum, meine wurstpappe bereits mit dem senfprodukt aus dem hause kühne garniert.
und warte...mittlerweile befragt die wurstmeisterin die nächsten kunden...eine thüringer bitte - die sind alle sehr schwarz oder sie müssen warten...so waren die schwarzen denn alle weg...eine thüringer bitte - die sind aber noch sehr blond - das is egal...ich nehm eine - dann entdeckte sie mich (das tor war gerade gefallen) - "und sie wollten???"...ansich eine thüringer..."die sind alle noch sehr blond...erst kommt keiner, denn kommse alle...da müssense warten" - "die schinken ist fertig...denn nehm ich ne schinken!!!" 
somit denn zu wurst (heiß, fettig und okay), somit zum entscheidenden treffer. 
SOMIT ist der ferris der dritte herauszuhebende akteur des spiel...ferris pressel, der cousin vom großen gerrit, der inzwischen bei "lukoil ottensen" kickt - der ferris fällt, da er letzte saison noch bei rahlstedts u19 kickte, wohl eindeutig unter die rubrik JUWEL (liebe FCSTP-U23...kaufenkaufenkaufen).
unter die selbe rubrik fällt auch derjenige, den ich anfangs schon erwähnte... rahlstedts königstransfer diese saison, der LOUIS mandel, auch wie louis und der ferris aus der norderstedter jugend stammend; der louis hat noch den umweg (wie der moritz) über holstein kiel gemacht.
ja...geiler kicker...gute ballbehandlung - aber, ACHTUNG fcstp u23...nicht kaufen...fällt eindeutig unter der UNSYMPATH des spiels...nicklich, mit händen und füßen, klauen und zähnen und dann irgendwann nur noch der "agent provokateur", ausgezeichnet mit dem "gustaf-gründgens-preis" des spiels.
WER so verdammt viel kann am ball, hat solche schauspieleinlagen überhaupt nicht nötig, insofern find ich es - da bin ich wieder oben bei herrn SYDLOWSKI, dem mann an der pfeife...wenn ich mir nicht sicher bin, was mach ich dann.
die hakelei zwischen dem herrn simon und dem louis...wenn ich auf foul entscheide, kriegt herr simon gelb-rot...andernfalls, wenn ich mir bei dem ganzen gebaren, dem hingefalle, den gespielten wadenkrämpfen, dem ganzen aua-aua-zeitgeschinde von louis nicht sicher bin, ob das überhaupt ein foul war, pfeife ich freistoß für die uhlen und bei der drölften aktion kriegt der louis denn halt auch mal den ampel-karton und darf frühzeitig duschen.
den unmut von herrn robert BLOCK, dem ballfänger der uhlen, kann ich durchaus nachvollziehen, wenn er zunächst den LOUIS anfratzte "das ist keine liegewiese hier...entweder du stehst auf oder gehst raus" (ach ja...nach dieser simon-louis geschichte gab es einen freistoß für rahlstedt, den der robert ziemlich grandios parierte...doch eine torchance) - wenn er sich auch mit dem schiri anlegte ob der kleinlichen pfeiferei in der schlußviertelstunde, als rahlstedt dann nur noch die knappe führung nach hause bringen wollte, es alle 30 sekunden gefühlt einen pfiff gab (liegewiese) "laß uns doch mal fünf minuten fußball spielen" und ich kann auch herrn simon verstehen, der ein problem mit der letzten akteurin hatte, die erwähnenswert wäre:
das war die CINDY, frau düring, schiedsrichterassistentin...in der ersten halbzeit setzte herr monteiro von den uhlen an der seitenlinie zur blutgrätsche an... gegner konnte sich retten, ball erwischte er, leider auch frau düring, der dann in der trinkpause erstmal das linke knie bandagiert werden mußte. 

danach  - gehandicapt - agierte sie sehr - ich will es mal so formulieren - zögerlich...was herrn simon zu der ansage veranlaßte: "du hast eine fahne...heb sie mal...dafür hast du sie!!!"...ja, hätte sie tun können, öfter mal...bei der einen oder anderen nicklichkeit und häßlichkeit.
großes geschrei am ende...der coach der uhlen schickte seine wechselspieler, obwohl er schon dreimal gewechselt hatte, hinter das rahlstedter tor - vor allem, um die bälle, die ins aus gegangen, wieder ins spiel zu bringen, weil rahlstedt nur noch auf zeit spielte...geschrei hin und her mit trainern und schiri - und JA, die uhlenhorster wechselspieler dürfen sich hinter dem gegnerischen tor NICHT aufhalten...aber ist das nicht ansich pumpe.
gehört auch in die riege der fragwürdigen entscheidungen mit dem seltsamen zweierlei maß des herrn SYDLOWSKI - denn war endlich schluß, möchte man fast sagen...mit trinkpausen, unterbrechungen, fast 110 minuten fußball... bzw eine art von art, wie man diesen sport auch ausüben kann.
rahlstedt wird in meiner reihe der sympathischten mannschaften im hamburger amateurfußball NICHT mehr den ersten platz erreichen...assi-muckibuden-pumper-fans, die beim verlassen der "arena" die freundlichen seitenkieper-rentner der uhlen mit "ey, adler, kacktruppe, tretertruppe ey" anpöblen, machen die jungs nicht sympathischer (und dann in den blauen hochgemotzten golf mit HH-SV kennzeichen und rauten-nummernschild einsteigen...ich will es ja nicht, aber füttere mein klischee)...
mich freundlich vom vereinschronisten verabschiedet, schönen restsonntag gewünscht..."ach so, mich meinten sie...sie müssen eher auf der seite sprechen, auf dem anderen ohr hör ich nicht mehr so gut...naja, sie müssen ja denn nächstes jahr nochmal wiederkommen, wenn denn hier alles fertig ist."
JAJAJA...am dienstag rollen die bagger an, denn kommen zwei container am ende des funktionsgebäudes weg, denn wird eine zufahrt geschaffen und dort, wo jetzt eine sandgrube ist, wird ein neues funktionsgebäude gebaut.

WENN das denn fertig ist, werden die alten abgerissen und auf der ganzen länge der beethovenstraße, auf dem vereinsgelände (und dem grünstreifen bis zum winterhuder weg) entstehen neue wohngebäude.
grundsätzlich gut...wohnungen bauen in hamburg...die stehen dann bis auf drei meter an den platz heran...der platz bekommt eine neue flutlichtanlage, die nur noch den platz und weniger das umfeld bestrahlen soll...
WER da hinzieht, WEIß...hier ist ein fußballplatz...das wußten auch alle anwohner an der kreuze, am saseler parkweg...am bekkamp - ich WÜNSCHE den uhlen, daß das alles so klappt...die entwürfe sehen schick aus, da komm ich gern nochmals wieder (vielleicht zum spiel gegen BHGZ...wenn ihr bis dahin das wurstmanagement überarbeitet und den senf wechselt) und ich wünsche dem verein auf jeden fall nette nachbarn und keine KACKER, die irgendwelche KACKER-anwälte finden, die irgendwelche KACK-paragraphen finden, die das fußballspielen mitten inne stadt verhindern...ob barmbek, ottensen, sasel.





    

Keine Kommentare:

Kommentar posten