Samstag, 29. August 2015

OHRTSBESTIMMUNG


der sc poppenbüttel...verdamp lang her...ein teil meiner biographie...anfang der 80er war mein vater dort für mehrere jahre co-betreiber des vereinsheims.
bei mehreren fußballspielen und -turnieren hab ich, damals als teenager mit an der würstelbräte gestanden und dazu beigetragen, daß die frikadellen meines vaters dort an der bültenkoppel zur legende wurden...damals gab es senf und ketchup aus großen eimern, umgefüllt mit großen löffeln in kleine schalen, aus denen man sich mit kleinen löffeln bedienen konnte (ebenfalls legende ist, daß ich nach dem befüllen der kleinen schalen die großen löffel abgeleckt habe und die frikadellen so ihr einzigartiges aroma bekamen)...

poppenbüttel spielte damals in genau jener liga, in der sie auch heute spielen...der landesliga...bloß, daß das damals die fünfte liga war und nicht die sechste.
1988 endete die landesliga karriere der poppenbütteler vorerst...da war mein vater schon nicht mehr da...der co-pächter abhanden gekommen, der pachtvertrag gekündigt...es muß über 30 jahre her sein, seit ich das letzte mal hier am tegelsbarg war. 
von 92 bis 2002 folgte nochmal ein comeback in der hansa, von 2011 bis 13 ein intermezzo in der hammonia, nun seit 2015 ist man aus der bezirksliga wieder zurück in der hansa.
wollte zwar ansich wieder in die hammonia...aber, mal ehrlich, die hansa ist bisher immer die etwas schwächere staffel gewesen, als aufsteiger würde ich immer die hansa nehmen, wenn ich mich denn als ambitioniert bezeichnen würde. 
ambitionen in poppenbüttel hat in erster linie einen namen...wenn man denn bei begriffen wie "scheich" oder namen wie "dietmar hopp" oder "dietrich mateschitz" im fußball schnappatmung kriegt, denn kann man das auch getrost bei olaf ohrt kriegen.
herr ohrt WAR das gesicht und das geld beim vfl 93, den er 2015 zum oberliga-aufstieg führte...mit solchen namen wie hauke brückner, marius ebbers, stefan winkel, olufemi smith und anderen fütterte und sich dann nach dem aufstieg mit dem vorstand zerstritt.
ohrt weg, geld weg...vfl 93 nur noch kreisklasse.
und herr ohrt suchte sich ein neues baby und fand es in poppenbüttel.

zuerst nur als sportdirektor und mit der HML (hamburg marine logistik, deren geschäftsführer herr ohrt zufällig ist) als neuem großsponsor...das bringt dann plötzlich auch spieler vom vfl 93 oder von anderen höherklassigen vereinen an den tegelsbarg. 
ende 2014 wurde der bisherige trainer rasiert, herr ohrt ist nun offiziell auch trainer des vereins, hat allerdings zwei prominente mitstreiter...helge mau (zuletzt co-trainer von hilmar koppelt beim plastikverein fc sylt) und jörn großkopf...
aufstiegsheld mit der u23 als trainer...zuletzt bei hessen kassel aktiv...gibt nun den hütchenschwenker beim scp...
am ende standen 24 siege, 77 punkte, 112:28 tore als meister der bezirksliga nord. 
nun sind sie also wieder da, in ihrem revier...der landesliga...zuletzt haben die herren gerrit pressel an land gezogen...der auch schon mal im kader des HSV gestanden hatte, erste niederländische liga bei Willem II gespielt hatte...und ursprünglich mal aus der jugend des bramfelder sv stammte...und der im winter 2014 von ohrt rasierte trainer...herr florian neumann...ist nun übungsleiter - na, sie können es sich denken... 
womit wir denn beim heutigen spiel wären...bramfeld ist nämlich der gegner der poppenbütteler an diesem freitag abend. 
und leider ist der platz nicht der an der bültenkoppel...auch da ist der rasen renoviert worden und fiel dem trockenen sommer zum opfer...so mußte am tegelsbarg gespielt werden, der ansich eine leichtathletik- anlage ist - gut, nen rasen hat der auch, sonst allerdings nix, was was einen platz charmant hat...und ja, ich habe es das erste mal erlebt, daß neben einem fußballspiel auf der laufbahn ein leichtathletik-training stattgefunden hatte....und die frühe anstoßzeit erklärte sich denn auch schnell: 
die wiese hat nämlich kein flutlicht - ansich unerklärlich angesichts des geldes, das schon immer in dem verein steckte.
so ist denn auch das publikum...ebenfalls nix sympathisches oder skuriles...jüngelchen in stylings, die aussahen, als wären sie bei outfittery erstanden (in sich stimmig, aber hübsch geht anders) und ansonsten jene postbürgerliche eigenheim-polohemd-arroganz, deren schlimmste ausprägung der schwäbische golfplatzbesucher ist. 
wobei daß, was bramfeld an "fans" mitgebracht hatte, nicht dazu angetan war, meine sympathien für die jungs umschwenken zu lassen. 
möge einfach der bessere gewinnen...oder - nach einer ziemlich trostlosen ersten halbzeit - der vielleicht weniger schlechte...oder der glücklichere. 
auf bramfelder seite standen neben dem coach fünf ehemalige poppenbütteler auf dem platz...und man merkte, daß es da eine gewisse spannung gab.
das spiel war nicht unfair, aber ziemlich hart...es regierte mehr die grätsche denn die spielerische klasse...die einzig gute torchance hatte herr folarin, der allerdings nur die latte traf (der hatte vor dem spiel noch an der kasse angemahnt, daß man seiner frau "blone frau, weißer kinderwagen" freien eintritt gewähren möge - naja, scheint man doch nicht so gut zu verdienen, wenn man die vier euro eintritt nicht über hat).
auch bramfeld hatte eine torchance kurz vor der pause, die allerdings zu einer besseren rückgabe geriet...trostlose angelegenheit.
nach der pause wurde es dann besser...kleines nickerchen der bramfelder abwehr und der ex-st.paulianer winkel auf den ex-hsv'er pressel, der flach abschloß und bramfelds torwart die bahnschranke machte.
jetzt wurden auch die bramfelder offensiver, versemmelten allerdings die besten chancen, worin sie allerdings den poppenbüttelern nichts nachstanden...immerhin war inzwischen die frau mit dem weißen kinderwagen aufgetaucht und konnte sich 20 minuten lang an den mäßigen darbietungen ihres göttergatten erfreuen. 

inzwischen erhörte mich der poppelbütteler coach und wechselte edlich den mann mit den tätowierten unterarmen ein, was ja immer ein merkmal für fußballerische qualität ist...herr kurzberg gab denn auch einen veritablen antreiber und auch einen guten abräumer - der war auch kurz darauf von nöten, weil sich ein scp-akteur mit zwei unsinnigen fouls im niemandsland binnen 120 sekunden gelb-rot abholte.
erstaunlicherweise wurde bramfeld nun allerdings nicht wirklich besser...was man sich an torchancen erarbeitete, wurde kläglich vergeben.
inzwischen zogen dunkle wolken auf - schließlich hatte ich ja meine regenjacke, die nicht-regen garantiert, nicht dabei - und es schauerte ziemlich schaurig...die polohemd-fraktion, die keinen schirm dabei hatte, verzog sich eilends und fluchend...sehen konnte man eh nicht mehr viel; auf dem platz war es dunkel wie im bären-a....lkoven.

sehen konnte man noch den sehenswerten letzten konter der poppenbütteler...diesmal andersrum...pressel auf winkel und der in den selbigen. 
kurze zeit später war denn auch schluß...die bramfelder standen da wie begossene pudel...im übrigen die einzigen hunde an diesem abend...am ende steht die erkenntnis, daß die hansa immer noch die schlechtere landesliga ist, daß ein ehemaliger bundesliga- und eerendivisie-profi den unterschied macht und daß poppenbüttel, wenn herr ohrt denn nicht die lust an seinem baby verliert, wohl als aufstiegskandidat gehandelt werden muß. 
  spätestens zum übernächsten heimspiel sollte dann, denke ich, auch die bültenkoppel bespielbar sein, will man denn weiterhin am freitags-spieltermin festhalten.
denn muß ich da wohl nochmal hin...senflöffel ablecken...

Keine Kommentare:

Kommentar posten